09:35 17 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Mindestens sieben Tote nach Hauseinsturz in Baku, etliche Verschüttete vermutet

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Mindestens sieben Menschen sind am Dienstagabend beim Einsturz eines halbfertigen elfgeschossigen Hauses in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku ums Leben gekommen.

    BAKU, 29. August (RIA Novosti). Mindestens sieben Menschen sind am Dienstagabend beim Einsturz eines halbfertigen elfgeschossigen Hauses in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku ums Leben gekommen.

    Das mehrgeschossige Gebäude stürzte während Innenarbeiten aus bisher ungeklärten Gründen ein. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich dort mindestens 38 Menschen, berichtete die Nachrichtenagentur Nowosti-Aserbaidschan. Bauleute sprechen indes von mindestens 50 Verschütteten. Die Einsturzstelle mit den Trümmern wurde von der Polizei abgeriegelt.

    Bisher bargen die Rettungskräfte sieben Leichen aus den Trümmern. Außerdem konnten neun Überlebende gerettet werden.

    Die zuständige Baufirma sprach von einer Explosion, die das Haus zum Einsturz gebracht haben soll. Augenzeugen bestätigen diese Information jedoch nicht.

    Nach Vermutung des aserbaidschanischen Zivilschutzministeriums hat sich das Unglück durch die Mißachtung von Bauregeln ereignet. Generalstaatsanwalt Sakir Garalow kündigte gegen die Baufirma Mutefekkir ein Ermittlungsverfahren an. Laut Medienberichten wurden bereits zwei Mitarbeiter der Baufirma festgenommen.

    Nach Angaben der Einwohner eines nahe liegenden Hauses wurden die Bauarbeiten illegal geführt, die Baufirma hatte keine notwendigen Genehmigungen.

    Neben dem eingestürzten Haus befindet sich eine Reihe von kürzlich gebauten, doch schon bewohnten 15-geschossigen Häusern. In einem davon entstanden laut Fernsehsender ATV Schäden. Nach Angaben der Agentur Nowosti-Aserbaidschan wurden drei umliegende Häuser beschädigt. Denen Einwohnern wurde empfohlen, ihre Wohnungen zu verlassen.

    Der bekannte aserbaidschanische Architekt Arif Schachbasow sagte in einer Fernsehsendung, dass die meisten Neubauten in Aserbaidschan „unter grober Verletzung“ der Bauregeln errichtet wurden und jederzeit einstürzen können. Er setzte sich für eine strengere Kontrolle über Bauunternehmen ein und regte die Bildung einer Sonderkommission an, die alle Neubauten prüfen soll.

    Der aserbaidschanische Zivilschutz hatte das eingestürzte Gebäude noch vor dem Unglück geprüft und zahlreiche Verstöße festgestellt, sagte Zivilschutz-Sprecher Kamil Bagirow. Nach seinen Worten wurde die Baufirma angewiesen, die Verstöße zu beseitigen, was offenbar nicht geschah.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren