05:18 21 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland alleiniger Profiteur bei Anerkennung des Kosovo durch den Westen - „Moskowskije Nowosti“

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 31. August (RIA Novosti). Mehrere Versuche der Westmächte mit den USA an der Spitze, eine Resolution im UN-Sicherheitsrat durchzupeitschen, mit der dem Kosovo eine Unabhängigkeit unter EU-Kontrolle gewährt wird, sind an einem festen „Nein“ Russlands gescheitert.

    Nun wird ein Vermittler-Trio mit Unterhändlern aus Russland, den USA und der EU eine neue Verhandlungsrunde durchführen müssen, schreibt die Wochenzeitung „Moskowskije Nowosti“ in ihrer jüngsten Ausgabe.

    Bei den jetzigen Kosovo-Führern könnten nur Amerikaner und Europäer eine Änderung der Position erwirken. Von den USA stammt aber die Idee eines unabhängigen Kosovo. Die EU wäre eventuell auch zu anderen Lösungen bereit. Nicht zufällig hat Wolfgang Ischinger, EU-Beauftragter im Trio, erklärt, die Vermittler wären mit jeder Lösung einverstanden, die die Seiten vereinbaren würden, einschließlich einer Teilung des Kosovo.

    Die Kosovo-Führung, die von den USA Rückendeckung erhält, erklärte: Weder Unabhängigkeit noch territoriale Integrität der Region können ein Gegenstand der Verhandlungen sein. Aber auch die serbischen Behörden wollten ihre Position nicht ändern. Wahrscheinlich hofft Belgrad insgeheim auf eine faktische Aufteilung des Kosovo, sobald die bevorstehenden Verhandlungen in die von allen erwartete Sackgasse gelangen werden.

    Die weitere Entwicklung wurde bereits mehrfach vorausgesagt. Auf ein Signal aus Washington werden die Führer der Kosovo-Albaner die Unabhängigkeit ausrufen. Belgrad wird sich weigern, diese anzuerkennen. Die Kosovo-Serben werden die Landsleute um Hilfe bitten. Die Kosovo-Albaner werden das mit Gewalt erwidern. Zu den ersten Opfern werden die Serben im Kosovo sowie die dort gelegenen serbischen Kirchen und Klöster. Die USA und ihre Satelliten werden den neuen Staat voraussichtlich anerkennen, während die EU kaum das Risiko übernehmen wird, Verantwortung für die Zukunft des Kosovo ohne UN-Sanktion zu übernehmen. Selbst Belgrad und Pristina werden die Entwicklung nicht kontrollieren können, von Washington und Brüssel ganz zu schweigen.

    Weder die USA noch die EU würden dabei zu den Gewinnern gehören. Wie aber der ehemalige US-Botschafter in Belgrad, William Montgomery, vor kurzem in einem Zeitungsartikel feststellte, wird Russland zu einem eindeutigen Sieger dieses internationalen Spiels. Es habe sich bereits als ein Schlüsselspieler in der außenpolitischen Arena durchgesetzt. Washington und Brüssel sind vor eine unangenehme Wahl gestellt: Entweder nichts unternehmen oder sich zu einer einseitigen Anerkennung der Unabhängigkeit vom Kosovo entschließen, was zu einer ernsthaften Spaltung in der EU und der NATO führen würde. Die Vereinigten Staaten würden damit erneut gegen das Völkerrecht verstoßen, während Russland einen nützlichen Präzedenzfall für Moldawien und Georgien bekommen würde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren