16:09 20 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands Außenminister hofft auf neue Bahnverbindungen nach Korea-Gipfel

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 31. August (RIA Novosti). Nach Ansicht des russischen Außenministers Sergej Lawrow wird der bevorstehende zweite Korea-Gipfel dabei helfen, die Transsibirische Eisenbahn (Transsib) mit der Transkoreanischen Eisenbahn zu verbinden.

    Das sagte er auf einer Pressekonferenz in Moskau nach Verhandlungen mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Song Min Soon.

    Laut Lawrow unterhalten die Chefs der Eisenbahnen der drei Länder (Russland, Südkorea und Nordkorea) ständige Kontakte.

    „Es wird ein Treffen zwischen ihnen geplant“, sagte der Minister, gab jedoch keinen konkreten Termin an.

    „Das Projekt zur Verbindung von Transsib und der Transkoreanischen Eisenbahn ist nicht nur vom Standpunkt der Transittransports, sondern auch bezüglich der Festigung der Grundlage für die Schaffung eines Mechanismus für Frieden und Sicherheit in Nordostasien von großer Bedeutung“, fügte Lawrow hinzu.

    Er brachte Genugtuung darüber zum Ausdruck, dass die Führung der entsprechenden Ämter der beiden Länder die Erörterung der Umsetzung dieses Projekts begonnen hat.

    Der Außenminister teilte mit, dass die russische Seite in den abgehaltenen Verhandlungen die Bemühungen um die Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden koreanischen Staaten unterstützte.

    Lawrow verwies auf die Wichtigkeit des bevorstehenden Korea-Gipfels. Ihm zufolge ist dieser Prozess nicht nur für Normalisierung der Beziehungen zwischen Nordkorea und Südkorea, sondern auch für die Entwicklung der dreiseitigen Zusammenarbeit zwischen Russland, Südkorea und Nordkorea wichtig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren