13:14 21 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland will Kooperation mit Aserbaidschan ausbauen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    BAKU, 31. August (RIA Novosti). Russland ist an einer Intensivierung der Wirtschaftskooperation mit Aserbaidschan und an einer effektiven Arbeit der gemeinsamen Regierungskommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit interessiert.

    Das betonte der Chef des russischen Regierungsapparats und Vizepremier Sergej Naryschkin am Freitag bei einem Treffen mit Aserbaidschans Erstem Vizepremier Jagub Ejjubow in Baku.

    „Wir schätzen unsere brüderlichen Partnerbeziehungen sehr, wir verfolgen aufmerksam die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation in Aserbaidschan und sind uns Folgendem bewusst: je stärker unser Wirtschaftspartner ist, desto mehr Vorteile ziehen beide Länder aus ihrer wirtschaftlichen Zusammenarbeit“, sagte Naryschkin. Ihm zufolge sollen beide Seiten bei dem Treffen den Termin für die 11. Sitzung der Regierungskommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit vereinbaren.

    „Wir sind der Auffassung, dass die Regierungskommission ein gutes, effektives Instrument und ein geeigneter Ort für die Erörterung aktueller Probleme und für die Gestaltung zukunftsorientierter Pläne ist“, sagte der russische Vizepremier.

    Er verwies darauf, dass im Mai in Moskau ein Treffen mit Ejjubow stattgefunden hatte, bei dem die Wiederaufnahme der Arbeit dieser Kommission beschlossen wurde.

    „Von nun an werden wir die Arbeit der Kommission streng kontrollieren“, sagte Naryschkin.

    Ihm zufolge ist die russische Seite bereit, beim heutigen Treffen Fragen der bilateralen Zusammenarbeit, vor allem im ökonomischen und im humanitären Bereich, sowie kulturelle Beziehungen zu erörtern.

    Ejjubow äußerte seinerseits die Hoffnung, dass der Besuch Naryschkins gute Ergebnisse mit sich bringe.

    Wie zuvor gemeldet, soll die 11. Sitzung der russisch-aserbaidschanischen Regierungskommission im September oder Oktober stattfinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren