20:44 18 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Sperrstunde in der indischen Stadt Allahabad nach Unruhen eingeführt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 501
    NEU DELHI, 01. September (RIA Novosti). Am Samstag wurde in einigen Stadtvierteln der indischen Metropole Allahabad eine Sperrstunde eingeführt. Grund der Maßnahme sind die anhaltenden Unruhen, nachdem Gerüchte auftauchten, dass in einem der städtischen Tempel eine Kopie eines heiligen Buchs aufgetaucht ist, die angeblich entweiht wurde.

    Am Freitagabend sammelte sich eine aufgebrachte Menge vor dem Polizeirevier und forderte die Gotteslästerung aufzuklären, berichtet ein Radiosender unter Berufung auf Informanten aus dem Polizeirevier. Die Sicherheitskräfte versicherten den Versammelten, dass alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden. Doch die Beteuerungen wirkten nicht auf die Menge, die begann Losungen gegen die Polizei zu rufen und das Revier mit Steinen zu bewerfen. Die Menge randalierte etwa eine Stunde. Dabei wurde das Polizeirevier beschädigt und mehrere Polizisten verletzt.

    Zusätzlich angeforderte Einheiten der Polizei trieben schließlich die Menge mit Gummiknüppeln und Tränengas auseinander.

    Unterdessen breiteten sich die Unruhen in weitere Stadtviertel aus und die Obrigkeit war gezwungen, eine Sperrstunde auf dem Territorium von sechs Polizeirevieren auszurufen, um die Verbreitung der Unruhen zu stoppen. Außerdem wurden für den Tag alle Schulen in Allahabad geschlossen.

    Die Stadt zieht Hunderttausende Pilger an, die kommen, um an dem Ort zu baden, an dem die für Hindus heiligen Ströme Ganges und Yamuna zusammenfließen.

    Ähnliche Vorfälle ereigneten sich in Agra, wo das weltberühmte Mausoleum Taj-Mahal liegt. Die Unruhen wurden durch einen Verkehrsunfall hervorgerufen, bei dem vier Teilnehmer eines feierlichen moslemischen Festumzugs ums Leben kamen. Daraufhin wurden Autos und LKW in Brand gesteckt. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und zu Pogromen. Ruhe kehrte erst nach der Ausrufung der Sperrstunde in mehreren Stadtteilen und dem Versprechen der Polizei, den Vorfall aufzuklären, ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren