02:32 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Kurznachrichten: Nordkorea stellt sein Nuklearprogramm ein

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 3. September (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Russische Bürger aus Gaza-Streifen evakuiert/ Extremistische Gruppierung Fatah al-Islam im Libanon besiegt

    Nordkorea stellt sein Nuklearprogramm ein

    * Nordkorea erklärte sich einverstanden, bis zum Ende 2007 sein Nuklearprogramm einzustellen.

    Das teilte Christopher Hill, Assistent der US-Außenministerin, am Sonntag Journalisten mit.

    "Wir haben uns geeinigt, dass Nordkorea vollständige Informationen über seine Tätigkeit in diesem Bereich zur Verfügung stellen und bis zum Ende 2007 alle Nuklearprogramme einstellen wird", sagte er nach bilateralen Verhandlungen der Delegationen der USA und Nordkoreas in Genf.

    Russische Bürger aus Gaza-Streiven evakuiert

    * Russische Diplomaten organisierten am Sonntag die Evakuierung von acht russischen Bürgern, darunter von fünf Kindern, aus dem Gaza-Streifen. Das teilten Teilnehmer einer humanitären Aktion mit.

    Nach dem Umsturz im Juni, in dessen Ergebnis die Macht im Gasa-Streifen von der Hamas-Bewegung ergriffen wurde, verließen 129 russische Bürger und Bürger von GUS-Ländern, hauptsächlich Frauen und ihre Kinder, mit Beistand des Außenministeriums und des Zivilschutzministeriums der Russischen Föderation die palästinensischen Territorien.

    Extremistische Gruppierung Fatah al-Islam im Libanon besiegt

    * Libanons Premierminister Fuad Siniora gab am Sonntag bekannt, dass die libanesische Armee Kämpfer der extremistischen Gruppierung Fatah al-Islam besiegt hat.

    "Das ist der größte nationale Sieg Libanons über Terroristen in Nahr al-Barin (Flüchtlingslager, wo sich die Kämpfer versteckten), die darauf aus waren, den Libanon in Chaos, Zerrüttung und Tragödien zu stürzen", erklärte er.

    Der Anführer von Fatah al-Islam, Shaker al-Absi, wurde getötet. Wie die syrische Nachrichtenagentur Sana am Sonntag mitteilte, wurde seine Leiche von Vertretern des Bundes palästinensischer Theologen identifiziert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren