14:13 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Chinas Militärs sollen Pentagon-Computer geknackt haben - Financial Times

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 01

    Die Hackerangriffe auf 1 500 Pentagon-Computer vom Juni sind chinesischen Militärs zuzuschreiben, hat Financial Times unter Berufung auf Washingtoner Spitzenquellen am Dienstag berichtet.

    MOSKAU, den 04. September (RIA Novosti). Die Hackerangriffe auf 1 500 Pentagon-Computer vom Juni sind chinesischen Militärs zuzuschreiben, hat Financial Times unter Berufung auf Washingtoner Spitzenquellen am Dienstag berichtet.

    Geknackt wurden die Computer am 20. Juni, wobei Pentagon-Vertreter abstreiten, dass sich der Hackerangriff auf Kampfoperationen ausgewirkt habe. Nur administrativer Schaden sei verursacht worden.

    Offiziell hat das Pentagon die Untersuchungsergebnisse nicht veröffentlicht, doch in der Bush-Administration gebe es keine Zweifel daran, dass die chinesische Armee bei dem Hackerangriff die Hand im Spiel hatte.

    Ein hochrangiger Beamter ließ der Zeitung gegenüber durchblicken, dass eindeutig ermittelt worden sei, woher die Angriffe gekommen sind. Ein weiterer Beamter, der Einblicke in das Geschehen hatte, sprach von "einer hohen Wahrscheinlichkeit, die an absoluter Überzeugung grenzt".

    Wie das Blatt vermerkt, schenken sich in Bezug auf das Ausspähen von Sicherheitslücken ihrer Informationssysteme beide Seiten nichts. Nach den Computerangriffen vom Juni befürchten die Amerikaner indes, dass China die US-Systeme in Krisensituationen lahm legen könnte.

    "Die chinesische Volksarmee hat ihre Fähigkeit zu Hackerangriffen, die unsere Systeme außer Betrieb setzen, demonstriert. Sie haben ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt, in Konfliktsituationen erneut einzudringen und unsere Arbeit breitflächig zu stören", sagte ein ehemaliger Mitarbeiter der Bush-Administration, der glaubt, dass die chinesischen Militärs auch die Computersysteme von amerikanischen Rüstungsfirmen und Forschungsinstituten geknackt haben.

    Das Verteidigungsministerium in Peking hat die Erklärungen nicht kommentiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren