12:07 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Lettlands Außenminister: Moskau und Riga sollten alte Kränkungen vergessen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10

    Russland und Lettland sollten einander die einstigen Kränkungen verzeihen und die gegenseitigen Beziehungen aufbauen, ohne sich nach den Prinzipien der Rache zu richten.

    RIGA, 04. September (RIA Novosti). Russland und Lettland sollten einander die einstigen Kränkungen verzeihen und die gegenseitigen Beziehungen aufbauen, ohne sich nach den Prinzipien der Rache zu richten.

    Das sagte der lettische Außenminister Artis Pabriks am Dienstag auf einem Kongress der lettischen Landsleute in Riga.

    „Eine der Prioritäten der lettischen Außenpolitik bilden die Beziehungen mit Russland“, versicherte er. „Wir sollten dabei den ‚Rachegeist’ für die alten Kränkungen loswerden und uns von der kalten Vernunft leiten lassen.“

    Die Rolle der Landsleute im Ausland sieht der Außenamtschef nach seinen Worten in der Ausbildung der lettischen Jugend und in der Integration der Gesellschaft. „Lettland sollte ein genauso ‚langweiliges’ und stabiles Land wie seine Partner in Westeuropa werden. In dieser Hinsicht können die Erfahrungen der lettischen Diaspora eine Schlüsselrolle spielen“, so der Minister.

    Außerhalb des Landes leben zurzeit etwa 300 000 Letten. Die meisten von ihnen sind in Australien, den USA, Kanada und Deutschland ansässig.

    In Russland gibt es auch eine lettische Diaspora. Sie zählt nahezu 5000 Menschen, die in der sibirischen Region Krasnojarsk leben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren