10:35 25 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands Außenminister Lawrow zum APEC-Gipfel nach Sydney

    Politik
    Zum Kurzlink
    APEC-Forum in Sydney (14)
    0 3 0 0

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow trifft am heutigen Mittwoch in Sydney ein, wo er am Forum der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) teilnehmen wird. Daran nehmen 19 Länder teil.

    SYDNEY, 05. September (RIA Novosti). Russlands Außenminister Sergej Lawrow trifft am heutigen Mittwoch in Sydney ein, wo er am Forum der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) teilnehmen wird. Daran nehmen 19 Länder teil.

    Lawrow wird mit seinen Amtskollegen und Chefs der Handelsministerien verhandeln. Ende der Woche wird er sich der russischen Delegation unter Leitung von Präsident Wladimir Putin anschließen.

    Die Hauptthemen des Forums werden die Erwärmung des Weltklimas und Sicherheit sein.

    Auf die Asiatisch-Pazifische Region entfallen mehr als zwei Drittel der Bevölkerung, 60 bis 70 Prozent der Weltproduktion und 47 Prozent des gesamten internationalen Handels.

    Wie der australische Außen- und Handelsminister Alexander Downer am Dienstag in einem RIA-Novosti-Gespräch mitteilte, werden bei den Begegnungen mit Sergej Lawrow „hauptsächlich spezifische APEC-Fragen“ sowie einige bilaterale Themen erörtert. Australiens Handelsminister Warren Truss fügte hinzu, dass Russlands WTO-Beitritt ebenfalls ein Thema des Forums sein wird.

    Nach den Worten des russischen APEC-Botschafters Wassili Dobrowolski haben Australien und die anderen Teilnehmer des Forums für einen möglichst baldigen WTO-Beitritt plädiert. „Wir danken Australien und den anderen APEC-Ländern, die unseren möglichst baldigen WTO-Beitritt unterstützen“, sagte Dobrowolski im Russischen Pressezentrum in Sydney, das von RIA Novosti eingerichtet wurde.

    Der Diplomat äußerte seine Hoffnung darauf, dass die APEC-Position zu dieser Frage in einem der Schlussdokumente des Treffens in Sydney ihren Niederschlag finden wird.

    Wie Dobrowolski betonte, liegen zwei Drittel des russischen Territoriums im Asiatisch-Pazifischen Raum. „Ich höre unsere Stimme in der APEC immer lauter, auch unser Beitrag zur Umsetzung der Ziele des Forums nimmt zu.“ „Russlands Teilnahme an der APEC wird immer aktiver“, fügte er hinzu.

    Mit „99,9-prozentiger Wahrscheinlichkeit“ wird in Sydney auch der Beschluss gefasst, das APEC-Forum 2012 in Wladiwostok abzuhalten. „Jedenfalls habe ich keine Gegenstimmen gehört“, so Dobrowolski.

    Die APEC hat kein Statut und kann insofern nicht als eine Organisation gelten, deshalb funktioniert sie in der Form eines internationalen Forums und eines Konsultativorgans der Regierungen der Mitgliedsländer für Wirtschaftsfragen.

    Die APEC konzipiert regionale Vorschriften für Handel, Investitionen, Zusammenarbeit in Wirtschaft und Technik, Entwicklung der Infrastruktur usw. Zu ihrem Tätigkeitsbereich gehören die Herstellung von Kontakten für Daten-, Kapital- und Technologietransfer, für die Zusammenarbeit bei der Energieversorgung sowie bei der Erschließung und Bewahrung der Vorräte des Weltozeans.

    Zur APEC gehören Australien, Brunei, Vietnam, Hongkong, Indonesien, Kanada, China, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Papua - Neuguinea, Peru, Russland, Südkorea, Singapur, die USA, Thailand, die Philippinnen, Chile sowie das chinesische Taiwan und Japan.

    Trotz des Status eines Konsultativorgans ist die APEC faktisch zu einem Mechanismus für die Konzipierung der globalen Verhaltensregeln im Handel und im Investitionsbereich sowie für die Herstellung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in diesem Raum geworden. Alle APEC-Beschlüsse müssen einstimmig angenommen werden.

    Jährlich treffen sich die Vertreter der APEC-Länder auf der Ebene der Staatschefs sowie der Außen-, der Wirtschafts- und der Finanzminister. Darüber hinaus finden Beratungen auf Ministerebene zu Problemen der Entwicklung des kleinen und des mittleren Unternehmertums wie auch diverse Geschäftstreffen und Konsultationen statt.

    Themen:
    APEC-Forum in Sydney (14)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren