16:08 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Außenminister arabischer Länder behandeln Bericht über Zusammenstöße im Gaza-Streifen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 12
    KAIRO, 05. September (RIA Novosti). Der Rat der Arabischen Liga behandelt am Mittwoch in seiner Sitzung im Hauptquartier der Organisation in der ägyptischen Hauptstadt Kairo 26 Fragen, die die gesamtarabische Außenpolitik sowie wirtschaftliche und soziale Probleme betreffen.

    Es wird unter anderem erwartet, dass die Kommission der Arabischen Liga für die Untersuchung der Zusammenstöße im Gaza-Streifen den ersten vorläufigen Bericht vorlegen wird. Die Außenminister haben zu entscheiden, ob die Kommission ihre Untersuchung in der Zukunft fortsetzt oder ob sie aufgelöst wird.

    Die Entscheidung zur Bildung der Kommission wurde im Juni in einer Sondersitzung des Rates der Arabischen Liga nach den tragischen Ereignissen in den palästinensischen Territorien getroffen. Im Ergebnis dieser Ereignisse stellte die Hamas-Bewegung die Kontrolle über den Gaza-Streifen her.

    Damals verurteilten die meisten arabischen Staaten die Handlungen von Hamas und unterstützten den Chef der Fatah-Bewegung und Vorsitzenden der Palästinensischen nationalen Administration, Mahmud Abbas.

    Außerdem soll im Rahmen des Rates eine Sitzung der Kommission für das Voranbringen der friedlichen arabischen Initiative zur Regelung mit Israel stattfinden. Diese Initiative prädestiniert eine Normalisierung der Beziehungen der arabischen Welt mit dem jüdischen Staat und eine gerechte Lösung des Problems der palästinensischen Häftlinge. Unter anderem haben die arabischen Außenminister die Absicht, die Frage einer fehlenden deutlichen israelischen Position zu dieser Initiative aufzuwerfen.

    Die arabischen Außenminister werden erstmals den syrischen Vorschlag zur Gründung eines internationalen Sonderfonds zur finanziellen Unterstützung derjenigen Staaten behandeln, die der größten Zahl von irakischen Flüchtlingen auf ihrem Territorium Obdach gewährt haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren