04:57 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Raketenabwehr: Polen und USA erzielen Fortschritte bei Verhandlungen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    WARSCHAU, 07. September (RIA Novosti). Nach Ansicht des polnischen Vizeaußenminister Witold Waszczykowski kann eine Entscheidung über die Stationierung einer US-Raketenabwehrsbasis in Polen in den kommenden drei Monaten fallen.

    Das teilte Waszczykowski am Donnerstag nach einer neuen Verhandlungsrunde mit einer US-Delegation in Warschau mit, die am heutigen Freitag fortgesetzt wird. Die amerikanische Delegation wird von John Rood geleitet.

    Wie Waszczykowski sagte, betrafen die gestrigen Verhandlungen ein Abkommen über den Bau und Betrieb der Basis des US-Raketenabwehrsystem. Dabei ging es um den Zugang zur Basis, die Leitung der Anlage, den Informationsaustausch, den wirtschaftlichen Nutzen für die örtliche Bevölkerung sowie den Entwurf eines Vertrages über Zusammenarbeit zwischen Polen und den USA in Politik und Verteidigung.

    "Wir möchten das Abkommen zu entsprechenden Bedingungen abschließen. Uns trennen weder der politische Wille noch die Beharrlichkeit bei der Erreichung des Ziels. Wir suchen nach den besten rechtlichen und finanziellen Lösungen", sagte der Vizeaußenminister.

    Rood erklärte seinerseits, dass in Verhandlungen in Warschau die Grundlage für langfristige Zusammenarbeit geschaffen werde.

    "Unsere polnischen Kollegen können, wenn es notwendig ist, sehr entschlossen sein. Aber die Verhandlungen verlaufen in einer guten Atmosphäre. Denn wir sind Verbündete und Freunde", sagte der Leier der US-Delegation.

    Die USA hatten Polen vorgeschlagen, auf seinem Territorium zehn Startrampen des US-Raketenabwehrsystems zu stationieren.

    Russland äußerte mehrmals seine Besorgnis bezüglich der US-Pläne zur Stationierung der Raketenabwehrbasen in Tschechien und Polen.

    Moskau sieht darin ausschließlich einen Ausbau der US-Militärpräsenz auf dem Kontinent.

    Russland hatte mehrmals erklärt, dass eine solche Basis nahe seiner Grenzen bei Entscheidungen militärpolitisch und beim militärischen Aufbau berücksichtigt wird.