04:19 23 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Ex-Bundeskanzler Schröder warnt vor Isolation Russlands - „Nowyje Iswestija“

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 10. September (RIA Novosti). Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder, der Aufsichtsratsvorsitzender von Nord Stream (Ostsee-Pipeline) ist, hat an diesem Samstag in Moskau die russische Ausgabe seiner Memoiren "Entscheidungen. Mein Leben in der Politik" vorgestellt.

    Vor russischen Politologen kündigte Schröder ein Ende seiner politischen Karriere an, machte zugleich eine Reihe politischer Erklärungen, schreibt die russische Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Montag. Auch die Veröffentlichung seiner Memoiren in Russland ist offenbar Teil der Großpolitik, zumal das Vorwort vom russischen Vizepremier Dmitri Medwedew geschrieben wurde.

    Nachdem er die Meinungen zu seinem Buch zur Kenntnis genommen hatte, kritisierte Schröder scharf die geplante Aufstellung von US-Raketenabwehr in Osteuropa und äußerte sich darüber beunruhigt, dass ein Teil dieses Systems in den neuen Bundesländern stationiert werden soll. Er rief die Regierungen in Polen und Tschechien auf, sich von gesamteuropäischen Interessen leiten zu lassen und den Raketenschirm nicht zu einer bilateralen Angelegenheit mit den USA zu machen. Diese engstirnige Politik mache das vereinigte Europa zur Geisel der nationalen Interessen, urteilte der Altbundeskanzler.

    Zugleich lobte Schröder den heutigen deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der eine Annäherung zwischen Russland und Europa mittels einer engeren Verflechtung propagiert. Er rief Berlin auf, das US-Raketenabwehrsystem offiziell als gefährlich einzustufen, denn dieses Programm treibe Russland in eine Isolation, was den europäischen Interessen widerspräche.

    Auf das Kosovo eingehend, setzte sich Schröder für eine solche Lösung ein, die nicht gegen den jetzigen serbischen Präsidenten Boris Tadic gerichtet ist. Wie diese serbische Provinz, wegen der Deutschland 1999 erstmals seit 1945 in einen Krieg verwickelt wurde, zukünftig aussehen soll, verriet der Altbundeskanzler nicht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren