14:58 21 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Ukraine vor Parlamentswahlen: Laut Umfrage ziehen vier Parteien in die Oberste Rada ein

    Politik
    Zum Kurzlink
    Parlamentswahlen in der Ukraine (35)
    0 220

    Vier politische Parteien werden bei den vorgezogenen Parlamentswahlen am 30. September in die Oberste Rada (ukrainisches Parlament) einziehen.

    KIEW, 10. September (RIA Novosti). Vier politische Parteien werden bei den vorgezogenen Parlamentswahlen am 30. September in die Oberste Rada (ukrainisches Parlament) einziehen.

    Das geht aus einer Umfrage des ukrainischen Meinungsforschungsinstituts FOM-Ukraina hervor, zu der sich der Generaldirektor von FOM-Ukraina, Alexander Buchalow, bei einer Pressekonferenz am Montag äußerte.

    Für die Parlamentswahl in der Ukraine gilt eine Drei-Prozent-Klausel.

    Laut Umfrage werden 30,1 Prozent der Ukrainer die regierungstreue Partei der Regionen, 18,2 Prozent den oppositionnellen Block Julia Timoschenko und 11,7 Prozent den präsidententreuen Block „Unsere Ukraine - Selbstverteidigung des Volkes“ wählen. Die vierte politische Kraft, die möglicherweise ins Parlament einziehen wird, ist die Kommunistische Partei der Ukraine (mit 4,2 Prozent). Der Block Litwins wird laut der Umfrage auf 2,7 Prozent und die Sozialistische Partei der Ukraine auf 1,6 Prozent kommen.

    Der Umfrage zufolge will die Mehrheit der Ukrainer (65 Prozent) keine Koalition zwischen der Partei der Regionen und dem Block „Unsere Ukraine - Selbstverteidigung des Volkes“. 38,8 Prozent wollen eine Koalition zwischen dem Block Julia Timoschenko und dem Block „Unsere Ukraine - Selbstverteidigung des Volkes“, dagegen sind 39,9 Prozent. 39,8 Prozent der Befragten befürworten eine Koalition zwischen der Partei der Regionen und den Kommunisten.

    Die Befragung ist vom 22. August bis 4. September durchgeführt worden. Dabei sind 2000 volljährige Bürger aus 160 Orten der Ukraine befragt worden.

    Themen:
    Parlamentswahlen in der Ukraine (35)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren