19:39 24 November 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland für Gleichberechtigung aller Weltkulturen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MONTEVIDEO, 13. September (RIA Novosti). Die Stärkung der kollektiven und rechtlichen Grundlagen der heutigen Weltordnung ermöglicht es, eine Spaltung zwischen den Weltkulturen zu vermeiden.

    Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow während seiner Rede im uruguayischen Parlament.

    „Ich bin überzeugt, dass gerade die Wahl zugunsten einer Politik der Vereinigung, die unser Land und andere Staaten, einschließlich Lateinamerika, getroffen haben, es ermöglichen wird, die Spaltung der Welt nach dem kulturellen Prinzip zu vermeiden“, sagte Lawrow. Er sei gegen Versuche, die Welt in eine so genannte „zivilisierte Menschheit“ und alle übrigen zu teilen.

    Nach seinen Worten besteht heute die Hauptaufgabe darin, ein kollektives Herangehen an die Lösung der Probleme auszuarbeiten.

    Die gegenwärtigen Realitäten zeugen von der Notwendigkeit einer kollektiven Führung in der Globalpolitik. Diese Führung muss vom geographischen und kulturellen Standpunkt repräsentativ sein. Das kann, so Lawrow, eine gleichwertige Sicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten für alle Länder ohne Ausnahmen gewährleisten.

    „Einen wichtigen Bestandteil beim Aufbau dieser kollektiven Führung sehen wir in der G8“, sagte er, wobei Russland die Tendenz zu einer größeren Transparenz und weiteren Demokratisierung dieser Organisation unterstütze.

    Vieles in dieser Hinsicht sei voriges Jahr während Russlands Vorsitz getan worden, darunter sei die Intensivierung des Dialogs mit China, Indien, Brasilien, Mexiko und der Südafrikanischen Republik zu erwähnen.

    Lawrow verwies darauf, dass die Rede von Präsident Putin in München dazu beigetragen habe, die „Verschwörung des Schweigens“ über Schlüsselfragen der heutigen Weltordnung zu brechen, die alle Teilnehmer der internationalen Beziehungen betreffen.

    „Gleichzeitig war die Entschlossenheit Russlands bekräftigt worden, eine offene, berechenbare Außenpolitik durchzuführen und eine faire Agenda in den internationalen Angelegenheiten zu unterstützen“, sagte der russische Außenminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren