17:55 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Putins Beschluss zu Wahlteilnahme für USA kein Anlass zur Einmischung

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 12

    Das US-Außenministerium betrachtet die Entscheidung Wladimir Putins als Spitzenkandidat der Kreml-Partei "Einheitliches Russland" für die Parlamentswahl zu kandidieren als innere Angelegenheit Russlands.

    WASHINGTON, 03. Oktober (RIA Novosti). Das US-Außenministerium betrachtet die Entscheidung Wladimir Putins als Spitzenkandidat der Kreml-Partei "Einheitliches Russland" für die Parlamentswahl zu kandidieren als innere Angelegenheit Russlands.

    Das erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums Sean McCormack.

    "Putin erklärte öffentlich, dass er nicht die Absicht habe, seine Kandidatur als Präsident für eine neue Amtszeit aufzustellen. Was aber die künftige Beteiligung an der Politik in irgendeiner anderen Eigenschaft, sei es als Premierminister oder Parlamentsmitglied, betrifft, so darf niemand in letzter Konsequenz diese Entscheidungen dem Präsidenten Putin und dem russischen Volk diktieren", sagte er.

    Ihm zufolge wird in den USA lediglich erwartet, dass jegliche Handlungen russischer Politiker den Forderungen der russischen Gesetze entsprechen.

    McCormack hob hervor, dass die USA nicht die Absicht haben, sich in die politischen Prozesse in Russland einzumischen.

    "Das ist ein souveränes Land. Wir befassen uns nicht mit der Auswahl der Spitzenvertreter oder der Parlamentsmitglieder in anderen Ländern", fügte er hinzu.

    "Für die USA sind die Gesundheit der russischen Demokratie, die Vorrangstellung des Gesetzes und die Wirtschaftsreformen in Russland sehr wichtig", resümierte McCormack.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren