15:52 17 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Putin gratuliert Köhler und Merkel zum Tag der Deutschen Einheit

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 101

    Präsident Wladimir Putin rechnet damit, dass die bevorstehenden russisch-deutschen Konsultationen in Wiesbaden der strategischen Partnerschaft beider Länder einen neuen Impuls verleihen werden.

    MOSKAU, 03. Oktober (RIA Novosti). Präsident Wladimir Putin rechnet damit, dass die bevorstehenden russisch-deutschen Konsultationen in Wiesbaden der strategischen Partnerschaft beider Länder einen neuen Impuls verleihen werden.

    In einem Grußschreiben des russischen Staatschefs an den Bundespräsidenten Horst Köhler und die Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich des Nationalfeiertages - Tag der Deutschen Einheit - heißt es unter anderem: "Ich bin zuversichtlich, dass die in Wiesbaden anberaumte nächste Runde der zwischenstaatlichen Konsultationen der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und Deutschland einen neuen wichtigen Impuls verleihen und dass das enge Zusammenwirken in regionalen und internationalen Angelegenheiten dem Aufbau eines einheitlichen und gedeihenden Europa sowie der sicheren und gerechten Weltordnung dienen wird."

    In Russland, das im historischen Vereinigungsprozess in Deutschland eine bedeutsame Rolle gespielt habe, würden das zunehmende gegenseitige Vertrauen und die gute Nachbarschaft zwischen beiden Ländern sehr geschätzt, unterstreicht Putin.

    "Der aktive politische Dialog, die immer größer werdenden handelswirtschaftlichen und humanitären Verbindungen gestatten es uns, einen gewichtigen Beitrag zur gesamteuropäischen und zur globalen Entwicklung zu leisten, und stimulieren zukunftsorientierte gemeinsame Projekte und gesellschaftliche Initiativen", schreibt der russische Präsident.

    Putin bringt dem konsequenten Kurs der politischen Führung, der Unternehmer und der Öffentlichkeit der Bundesrepublik Deutschland auf den Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit hohe Wertschätzung entgegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren