15:50 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Iran will bei einem "feindlichen Angriff" mit tausenden Raketen zurückschießen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Bei einem Überfall auf Iran würde die iranische Armee schon in der ersten Minute 11 000 Raketen auf "feindliche Militärstützpunkte" abfeuern.

    TEHERAN, 20. Oktober (RIA Novosti). Bei einem Überfall auf Iran würde die iranische Armee schon in der ersten Minute 11 000 Raketen auf "feindliche Militärstützpunkte" abfeuern.

    Das sagte Mahmud Tschacharbagi, Hauptbefehlshaber der Raketeneinheiten der Islamischen Revolutionsgarden, am Samstag nach Angaben des iranischen Fernsehens.

    Laut Tschacharbagi liegen der iranischen Armee genaue Angaben über die Stationierungsorte der Militärbasen der "potentiellen Feinde in der Region". Wenn es zu einem Krieg käme, würde Iran seine Feinde bereits in den ersten Tagen "zu Staub machen", drohte der Militär.

    In der letzten Zeit gerät Iran wegen seines Atomprogramms zunehmend unter einen internationalen Druck. Die Vereinten Nationen befürchten, dass der Nahost-Staat heimlich an Atomwaffen baut, und fordern von ihm den Verzicht auf die Urananreicherung. Der Weltsicherheitsrat verabschiedete bereits zwei Resolutionen, die Sanktionen gegen Iran beinhalteten. Trotzdem weigert sich die Regierung in Teheran, die Urananreicherung einzustellen. Als Mitglied des Atomwaffensperrvertrages habe Iran das Recht auf Urananreicherung zu friedlichen Zwecken, begründet Teheran seine ablehnende Haltung.

    Mitte September tauchte die Information auf, dass Washington eine diplomatische Lösung des Atomstreites nicht mehr für möglich halte und einen Bombenangriff auf Iran in den kommenden acht bis zehn Monaten erwäge.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren