15:50 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Politik

    Kriegsdrohungen: Iran warnt vor Selbstmordanschlägen im Persischen Golf

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Iran hat mit dem Einsatz von Selbstmordtätern aus den Reihen der paramilitärischen Volksmiliz Basidsch im Persischen Golf und in der Straße von Hormus gedroht, sollte es angegriffen werden.

    TEHERAN, 29. Oktober (RIA Novosti). Iran hat mit dem Einsatz von Selbstmordtätern aus den Reihen der paramilitärischen Volksmiliz Basidsch im Persischen Golf und in der Straße von Hormus gedroht, sollte es angegriffen werden.

    Der stellvertretende Befehlshaber der Seestreitkräfte der Revolutionswächter, Ali Fadawi, hat am Montag darauf hingewiesen, dass dieses strategisch bedeutsame Gebiet schon durch geringfügige Aktionen blockiert werden könne.

    Während des iranisch-irakischen Krieges von 1980 bis 1988, so der iranische Militär, hatte ein 13-jähriger Junge bei der Schlacht um die Stadt Khoramschahr bereits unter Einsatz seines Lebens einen irakischen Panzer gesprengt.

    Iran ist wegen seines Atomprogramms einem starken internationalen Druck ausgesetzt. Trotzdem hat es die Urananreicherung nicht eingestellt, sondern beharrt auf seinem Recht auf die friedliche Nutzung der Atomenergie. Die USA und andere Staaten verdächtigen Teheran, in den Besitz von eigenen Atomwaffen gelangen zu wollen.

    Mitte September waren in den Medien Meldungen erschienen, wonach die Bush-Administration Pläne zur Bombardierung Irans im Verlauf der nächsten acht bis zehn Monate prüft. Washington gehe von einem Fehlschlag der diplomatischen Aktivitäten aus, Iran in Bezug auf sein Atomprogramm zum Einlenken zu bewegen.

    Außerdem hat der französische Außenminister Bernard Kouchner laut Pressemeldungen im September erklärt, dass die Krise um das iranische Atom-Dossier die Staatengemeinschaft zwinge, sich auf das Schlimmste, also einen Krieg, einzustellen. Später hat er die Meldungen dementiert. Wie er sagte, habe die Presse ihn falsch wiedergegeben.

    Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die westlichen Erklärungen als Propaganda zurückgewiesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren