22:55 22 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Kasparow ruft Russen zu Wahlboykott auf

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 01. November (RIA Novosti). Die kommenden oppositionellen „Märsche der Nicht-Einverstandenen“ finden am 24. November in Moskau und am 25. November in Sankt Petersburg statt.

    Das sagte der Vorsitzende des Oppositionsbündnisses „Anderes Russland“ und ehemalige Schachweltmeister, Garri Kasparow, am Donnerstag.

    Auf einer Pressekonferenz in Moskau sagte Kasparow, die oppositionellen Kräfte seien schriftlich dazu aufgerufen worden, an diesen Aktionen teilzunehmen.

    Das Ziel dieser Kundgebungen ist ihm zufolge, über die Position von „Anderes Russland“ zur Parlamentswahl am 2. Dezember zu informieren.

    „Unsere Position ist jene, die Stimmzettel durchzustreichen und ‘Anderes Russland’ darauf zu schreiben - das ist unsere Form des Boykotts, was nicht dem Gesetz widerspricht“, so Kasparow.

    Er erinnerte dabei an eine Aussage des Chefs der Wahlkommission, Wladimir Tschurow, der denjenigen, die bei der Wahl gegen alle sein wollen, empfohlen hatte, die Stimmzettel einfach durchzustreichen.

    Der Schriftsteller und Führer der verbotenen Nationalbolschewistischen Partei, Eduard Limonow, unterstützte Kasparows Idee.

    „Die Zentrale Wahlkommission wird letztendlich gezwungen sein, aufzuschreiben, wie viele Stimmzettel ungültig sind. Das wird die Anzahl unserer Stimmen sein“, sagte er.

    Laut den Veranstaltern wird der Marsch in Moskau wahrscheinlich auf dem Puschkin-Platz stattfinden. Ein offizieller Antrag auf die Durchführung der Aktion sei, so Kasparow, bei den offiziellen Behörden jedoch noch nicht gestellt worden. Auch über die Teilnehmerzahl konnte er nichts sagen.

    Zu „Anderes Russland“ gehören die Vereinigte Bürgerfront (OGF) von Kasparow, die Nationalbolschewistische Partei (NBP), die Bewegungen „Smena“, „Narod“ und andere Organisationen. Das Volksdemokratische Bündnis (NDS) vom Ex-Premier Michail Kasjanow sowie die „Avantgarde der Roten Jugend“ (AKM) haben die Zusammenarbeit mit dem Oppositionsbündnis abgelehnt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren