20:08 23 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands Kriegsveteranen rufen Europas Veteranen zum Widerstand gegen US-Raketenabwehr auf

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    Russlands Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges (1941-1945) haben die Veteranen Polens und Tschechiens aufgerufen, gemeinsam gegen die Stationierung von US-Raketenabwehrbasen in Osteuropa und gegen die Eskalation eines neuen Kalten Krieges aufzutreten.

    MOSKAU, 08. November (RIA Novosti). Russlands Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges (1941-1945) haben die Veteranen Polens und Tschechiens aufgerufen, gemeinsam gegen die Stationierung von US-Raketenabwehrbasen in Osteuropa und gegen die Eskalation eines neuen Kalten Krieges aufzutreten.

    „Für uns ist es besonders bitter zu sehen, dass der Beginn der Rhetorik des Kalten Krieges von den Territorien Polens und Tschechiens ausgehen kann - von Ländern, deren Völker zusammen mit den anderen Europäern der Aggression von Seiten des Hitlerfaschismus ausgesetzt waren und mit hunderttausenden Leben für ihre Freiheit und Unabhängigkeit bezahlt haben“, heißt es in einem Schreiben der russischen Veteranen an alle Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges.

    „In diesem für das Geschick der Weltgemeinschaft verantwortungsvollen Moment wenden wir uns an unsere polnischen und tschechischen Waffenbrüder, an alle Veteranen des Zweiten Weltkrieges ... Bieten Sie alle ihre Kräfte und Lebenserfahrung auf, um einen Zusammenstoß der Völker, die Rückkehr von Stereotypen des Denkens aus den Zeiten der Konfrontation, das auf Misstrauen und dem Kultivieren des Feindbildes begründet ist, nicht zuzulassen“, steht es in der Botschaft, die am Donnerstag in einer Pressekonferenz von RIA Novosti verlesen wurde.

    In dem Dokument wird davor gewarnt, dass die „kurzsichtige Politik der USA und der destruktiven Kräfte in Europa die Ergebnisse gefährdet, die bereits auf diesem nicht leichten Weg am Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts erreicht wurden“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren