19:42 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Asiatisch-pazifische Region will Trinkwasserproblem bis 2025 lösen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    TOKIO, 05.Dezember (Ria-Novosti). Die Teilnehmer des ersten Asiatisch-pazifischen Wassergipfels, der in der japanischen Stadt Beppu stattgefunden hat, haben sich die Aufgabe gestellt, bis zum Jahr 2025 die ganze Bevölkerung der asiatisch-pazifischen Region mit vollwertigem Trinkwasser zu versorgen.

    Das teilte die japanische Nachrichtenagentur "Kiodo Zusin" am Mittwoch mit.

    Der Nachrichtenagentur zufolge haben etwa 700 Millionen Menschen in den Ländern der Region keinen Zugang zu reinem Trinkwasser und etwa zwei Milliarden leben unter schweren sanitären Bedingungen.

    In diesem Zusammenhang rief der Vorsitzende des Gipfels, der japanische Expremier Yoshiro Mori, dazu auf, in jedem Staat der Asiatisch-pazifischen Region ein Ministerium für Wasserressourcen zu gründen.

    Die Aufgaben, die der Asiatisch-pazifische Wassergipfel gestellt hat, sind umfassender, als einige Punkte des UN-Programms "Entwicklungsziele für das neue Jahrtausend", das die acht Hauptaufgaben bis zum Jahr 2015 beinhaltet, merkt die Nachrichtenagentur an.

    "Die Perspektiven für die Lösung der im Verlauf des Summits gestellten Aufgaben und die erreichten Arbeitsergebnisse werden in den bevorstehenden großen internationalen Veranstaltungen, so der G8-Gipfel in Hokkaido 2008 und der Fünfte internationale Wassergipfel in Istanbul 2009, besprochen", teilte die Nachrichtenagentur mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren