06:17 23 August 2017
SNA Radio
    Politik

    OSZE-Hochkommissar hilft Russland bei Lösung von Problemen nationaler Minderheiten

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    DEN HAAG, 21. Januar (RIA Novosti). Am heutigen Montag beginnt ein Besuch des Hochkommissars für nationale Minderheiten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Knut Vollebaek, in Moskau, meldet ein RIA-Novosti-Korrespondent aus Den Haag.

    Vollebaek weilt auf Einladung des russischen Außenministers Sergej Lawrow bis Donnerstag in Russland, um über Probleme zu verhandeln, die mit der Lage der nationalen Minderheiten in verschiedenen Ländern zusammenhängen, sowie um die weitere Zusammenarbeit mit Russland in diesem Bereich zu erörtern.

    "Russland setzt sich aktiv in die Aufnahme der Frage der nationalen Minderheiten in die Tagesordnung der OSZE und des Europarates ein, und das stimmt mit meinen Absichten und meinem Mandat überein", äußerte Vollebaek in einem RIA-Novosti-Interview.

    Hochkommissar Vollebaek teilte mit, dass er ermitteln wolle, in welchen Bereichen sein Departement Russland nützlich sein könnte. Eben diesem Ziel sollen seine Verhandlungen mit dem russischen Außenamtschef Sergej Lawrow und dem Minister für Regionalentwicklung, Dmitri Kosak, dienen.

    Außerdem sind Treffen Vollebaeks mit den Vorsitzenden einiger Ausschüsse der Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) und mit der Leiterin des Russischen Regierungsamtes für internationale wissenschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit Rossarubeshzentr, Eleonora Mitrofanowa, geplant.

    In einem Interview für RIA Novosti teilte Vollebaek mit, dass die OSZE bereit wäre, mit Russland ihre Erfahrungen im politischen und rechtlichen Bereich zur Lösung von Problemen der nationalen Minderheiten anzubieten.

    Dem Hochkommissar zufolge könnte sein Departement Russland bei der Lösung der Probleme des multinationalen Nordkaukasus, bei der Erörterung der Lage der russischsprachigen Bevölkerung in Estland und Lettland, bei Ausbildungsmöglichkeiten für Einwohner Mittelasiens in russischer Sprache behilflich sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren