05:47 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands Präsidentenkandidat Medwedew in Chabarowsk eingetroffen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    CHABAROWSK, 06. Februar (RIA Novosti). Russlands Erster Vizeregierungschef und Präsidentenkandidat Dmitri Medwedew ist am Mittwoch in Chabarowsk im Fernen Osten eingetroffen.

    Am Donnerstag führt Medwedew eine Beratung zu Problemen der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Fernen Ostens und Transbaikaliens durch. An der Beratung nehmen der Minister für Regionalentwicklung, Dmitri Kosak, Verkehrsminister Igor Lewitin, Umweltminister Juri Trutnew, der Chef der Föderalen Agentur für Fischereiwirtschaft, Andrej Krajnij, der Vizevorstandschef des Gasförderers Gasprom, Alexander Ananenkow, der Vorstandsvorsitzende des nationalen Stromversorgers EES Rossii (RAO UES), Anatoli Tschubais, der Präsident des Pipelinebetreibers Transneft, Nikolai Tokarew, sowie einige Gouverneure teil.

    Geplant ist auch ein Treffen Medwedews mit örtlichen Journalisten.

    Im Januar dieses Jahres hatte Präsident Wladimir Putin eine staatliche Kommission zu Problemen der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Region gebildet. Das Gremium wird von Ministerpräsident Viktor Subkow geleitet. Sein Stellvertreter ist Dmitri Kosak.

    Nach Kosaks Angaben soll Mitte 2008 eine Entwicklungsstrategie für den Fernen Osten und Transbaikalien erstellt werden. Es gehe um die Hebung des Lebensstandards der Bevölkerung sowie um die Lösung sozialer und ökonomischer Probleme, darunter um den Bau von Verkehrsstraßen.

    Gegenwärtig werden in der Region 19 föderale Zielprogramme mit einem gesamten Investitionsvolumen von 28 Milliarden Rubel umgesetzt. Im Rahmen dieser Programme werden 406 Objekte gebaut. Geplant ist ferner, bis zu 100 Milliarden Rubel für die Errichtung von Objekten und der Infrastruktur für das Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) auszugeben, das 2012 einberufen werden soll.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren