03:31 24 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Russischer EU-Botschafter sieht keine Möglichkeit eines EU-Konsens zum Kosovo-Problem

    Politik
    Zum Kurzlink
    Kosovo-Status (440)
    0 0 11

    Die 27 EU-Mitgliedsländer werden keinen Konsens in Bezug auf die Anerkennung der Unabhängigkeit der südserbischen Provinz Kosovo erzielen können.

    BRÜSSEL, 06. Februar (RIA Novosti). Die 27 EU-Mitgliedsländer werden keinen Konsens in Bezug auf die Anerkennung der Unabhängigkeit der südserbischen Provinz Kosovo erzielen können.

    Diese Ansicht vertrat der ständige EU-Botschafter Russlands, Wladimir Tschischow, am Mittwoch in Brüssel. "Es wird nicht gelingen, die Zyprer zu überzeugen... Das Potenzial des Verhandlungsprozesses zum Status des Kosovos ist noch nicht ausgeschöpft", sagte der Diplomat.

    "Russland ist nicht damit einverstanden, dass die Unabhängigkeit die einzig mögliche Variante für die Provinz ist. Wir werden die Unabhängigkeit des Kosovos definitiv nicht anerkennen und für ihn nicht zulassen, Mitglied internationaler Organisationen zu werden... Das (die Anerkennung der Unabhängigkeit) würde einen ernsthaften negativen Präzedenzfall im Hinblick auf das Völkerrecht schaffen."

    Tschischow schloss zugleich nicht aus, dass sich die Anerkennung der Kosovo-Unabhängigkeit durch einige EU-Länder negativ auf den politischen Dialog zwischen Russland und der Europäischen Union auswirken wird.

    In letzter Zeit hatte die Kosovo-Führung mehrmals erklärt, dass die Provinz bereit sei, ihre Unabhängigkeit von Serbien zu proklamieren. Die Entscheidung über den weiteren Status des Kosovos ist gegenwärtig im UN-Sicherheitsrat blockiert.

    Themen:
    Kosovo-Status (440)