15:41 20 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    Bosnische Serben wollen Kosovo folgen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 22. Februar (RIA Novosti). Die bosnischen Serben wollen dem Beispiel des Kosovo folgen und die Unabhängigkeit der Serbischen Republik (Republik Srpska) von Bosnien-Herzegowina erreichen.

    "Wenn ein bedeutender Teil der UN-Mitgliedsländer, insbesondere die Länder der Europäischen Union, die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen werden, so wird damit ein Präzedenzfall für die Anerkennung des Selbstbestimmungsrechts, darunter auch für eine Abtrennung geschaffen", heißt es in einer Resolution, die am späten Donnerstagabend vom Parlament der Republik Srpska verabschiedet wurde.

    Laut dem Dokument sind die Behörden der Republik aufgrund der entstandenen Situation "berechtigt, ein Referendum durchzuführen, um den Staatsstatus zu bestimmen".

    Bosnien-Herzogowina, stellt als Staat nach dem Zerfall Jugoslawiens eine Konföderation mit bosnisch-kroatischen Föderation und Republik Srpska dar.

    Laut Experten ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich die bosnischen Serben bei einem Referendum für die Unabhängigkeit entscheiden werden.

    Dem Premier der Serbischen Republik, Milorad Dodik, zufolge wird "die Anerkennung des Kosovo von einer Großzahl der UN-Mitgliedsländer die Entstehung von neuen Normen und Grundsätzen (des Völkerrechts) bestätigen".

    "Wir können die einseitige Ausrufung der Unabhängigkeit des Kosovo als Signal wahrnehmen, dass die Republik Srpska ähnliches Recht erwarten darf", sagte Dodik im Parlament.

    Die USA und die EU-Länder, die die Abtrennung des Kosovo von Serbien unterstützen, bestehen darauf, dass der Fall Kosovo "einmalig" sei und kein Präzedenzfall für andere Völker und Staaten bedeuten dürfe.

    Einen entgegengesetzten Standpunkt vertritt Russland, das darauf hinweist, die einseitige Erklärung der Unabhängigkeit vom Kosovo und deren Anerkennung werde weltweit zu einem verschärften Separatismus führen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren