13:12 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Lettlands Präsident betrachtet Legionäre der Waffen-SS nicht als Nazis

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    RIGA, 07. März (RIA Novosti). Laut dem lettischen Präsidenten Valdis Zatlers versteht die Weltgemeinschaft nicht alle Nuancen der Geschichte, wenn sie die früheren Angehörigen der lettischen Waffen-SS-Legion für Nazis hält.

    „Kein einziger lettischer Legionär war ein Nazi oder gehörte der Nationalsozialistischen Partei an“, sagte er am Freitag in einem Interview für den Radiosender SWH im Vorfeld des inoffiziellen Gedenktages der lettischen Legion Waffen-SS am 16. März.

    Zatlers zufolge hat jeder das Recht, seine Meinung zu geschichtlichen Fragen zu äußern, jedoch müsse von einem überflüssigen Radikalismus Abstand genommen werden.

    Von den insgesamt fünf Organisationen, die am Gedenktag Straßenumzüge veranstalten wollten, genehmigte der Rigaer Parlamentsausschuss für öffentliche Veranstaltungen dies am Freitag nur der rechtsradikalen Organisation Daugavas Vanagi. Die Anträge des antifaschistischen Komitees Lettlands sowie der linksorientierten Gesellschaft der Eigentümer nationalisierter Gebäude, die dagegen protestieren wollten, lehnte er jedoch ab.

    Zudem wurden die Anträge der rechtsradikalen Organisation "Bund der nationalen Kraft" und der nationalistischen Organisation von Igor Schischkin verwehrt.

    Märsche der früheren Angehörigen der lettischen Waffen-SS-Legion finden seit 1994 regelmäßig statt. Bis 2001 galt der 16. März als offizielles Datum des Andenkens an die Legionäre und wurde auf staatlicher Ebene begangen. 2001 wurde das Datum auf Initiative der damaligen Präsidentin Vaira Vike-Freiberga von der Liste der staatlichen Feiertage gestrichen.

    Am 16. März 1943 hatte die gerade gebildete Legion der Waffen-SS zum ersten Mal an den Kämpfen gegen die Rote Armee bei Leningrad (jetzt Sankt Petersburg) teilgenommen. 2005 endete der Marsch der Legionäre mit einer Prügelei, nachdem mehrere Antifaschisten den Straßenmarsch blockiert hatten. Dutzende Menschen wurden festgenommen.

    Am 16. März 2006 wurden jegliche Veranstaltungen der Legionäre verboten. Dennoch führte eine Gruppe von National-Radikalen eine Kundgebung durch, die von der Polizei gewaltsam auseinander getrieben wurde. 40 Personen wurden festgenommen und wegen Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung bestraft. 2007 endete der Marsch, der nicht verboten wurde, ebenfalls mit einer Straßenschlacht. Die Polizei musste wieder Dutzende Menschen festnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren