22:17 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Bush und Saakaschwili besprechen Nato-Beitritt und Kaukasus-Konflikte

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 111
    WASHINGTON, 19. März (RIA Novosti). US-Präsident George Bush empfängt am heutigen Mittwoch den georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili zu Gesprächen im Weißen Haus.

    „Der US-Präsident will mit Präsident Saakaschwili eine ganze Reihe von Fragen behandeln, einschließlich unserer gemeinsamen Bemühungen bei der weltweiten Durchsetzung von Freiheit und Sicherheit, der euroatlantischen Bestrebungen Georgiens, der Bemühungen zu einer friedlichen Regelung der separatistischen Konflikte in Südossetien und Abchasien im Bestand des einheitlichen Georgiens, der Anstrengungen der georgischen Regierung auf dem Gebiet der Demokratischen Reformen, insbesondere im Vorfeld der Parlamentswahlen, sowie der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Energiesicherheit“, teilte der Pressedienst des US-Präsidenten mit.

    Auf dem US-Besuchsprogramm steht außerdem ein Treffen Saakaschwilis mit US-Außenamtschefin Condoleezza Rice. Wie es hieß, erwartet die US-Administration von diesen Gesprächen die Erörterung von Perspektiven eines Beitritts Georgiens zum „Aktionsplan für die Nato-Mitgliedschaft“ und von Beziehungen zwischen dem Kaukasus-Staat und Russland.

    „Im Großen und Ganzen werden wir über Probleme sprechen, die mit einigen anderen Ländern im Zusammenhang stehen. Aber auch die russisch-georgischen Beziehungen sind üblicherweise ein Teil dieser Diskussionen“, sagte Tom Casey, der stellvertretende offizielle Sprecher des US-Außenamts, am Vortag vor Journalisten.

    Casey fügte hinzu, dass ein Beitritt Georgiens zum „Aktionsplan für die Nato-Mitgliedschaft“ während des Besuchs Saakaschwilis in Washington diskutiert wird, stellte allerdings zugleich fest, dass der Beschluss über die Nato-Mitgliedschaft eines Landes „nicht von den Vereinigten Staaten allein, sondern von allen Nato-Mitgliedsländern diskutiert wird“.

    „Solche Beschlüsse werden davon ausgehend gefasst, ob das jeweilige Land den Bedingungen und den Kriterien für die Mitgliedschaft bzw. für engere Beziehungen mit der Nato auf der Basis des Aktionsplans entspricht“, betonte der Diplomat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren