05:56 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Russland kritisiert US-Waffenlieferungen ans Kosovo als Verstoß gegen Völkerrecht

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10

    Die von US-Präsident George W. Bush genehmigten Waffenlieferungen an die Provinz Kosovo widerspricht dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zufolge dem Völkerrecht und bedroht die Stabilität auf dem Balkan.

    TEL AVIV, 20. März (RIA Novosti). Die von US-Präsident George W. Bush genehmigten Waffenlieferungen an die Provinz Kosovo widerspricht dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zufolge dem Völkerrecht und bedroht die Stabilität auf dem Balkan.

    "Ich möchte zwar nicht so denken, dass das Ziel dieser Lieferungen darin bestünde, die Serben und die anderen nationalen Minderheiten mit Gewalt dazu zu zwingen, in dem gesetzwidrig entstandenen Gebilde zu bleiben", sagte Lawrow am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Tel Aviv. "Ich glaube aber nicht, dass dies zur Stabilität in der Region beitragen würde. Eher umgekehrt."

    Die einzige Rechtsgrundlage für die Regelung der Situation im Kosovo nach der selbst proklamierten Unabhängigkeit sei die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats, die keine Bildung einer Armee in der Region und keine Lieferungen von Waffen - bis auf jene, die für die internationalen Kräfte bestimmt sind - erlaubt, betonte der russische Außenminister.

    Am Vortag hatte Präsident Bush eine Verfügung unterzeichnet, laut der die USA Rüstungen in die Provinz liefern können. Der Präsident begründete diese Entscheidung mit der Notwendigkeit, die Sicherheit der USA zu festigen und "den Weltfrieden voranzubringen".