17:50 17 Juli 2018
SNA Radio
    Politik

    Russlands Zeitungen kämpfen für Pressefreiheit mit leeren Titelblättern

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10

    Die größten russischen Zeitungen erscheinen am morgigen Mittwoch mit leeren Titelseiten. Auf diese Weise protestieren sie gegen die gestiegenen Posttarife, teilte der Pressedienst der Gesellschaftskammer Russlands am Dienstag mit.

    MOSKAU, 20. mai (RIA Novosti). Die größten russischen Zeitungen erscheinen am morgigen Mittwoch mit leeren Titelseiten. Auf diese Weise protestieren sie gegen die gestiegenen Posttarife, teilte der Pressedienst der Gesellschaftskammer Russlands am Dienstag mit.

    Im Namen der meisten russischen Printmedien sowie der russischen Bürger, die angesichts der gestiegenen Tarife auf ein Zeitungsabonnement verzichten mussten, wurde ein Brief an Präsident Dmitri Medwedew mit Vorschlägen zur Preisregulierung gerichtet.

    Die geplante Anhebung der Tarife (in einigen Regionen um 100 Prozent) würde nach Ansicht der Veranstalter der Aktion "zum Verschwinden der Institution des Zeitungsabonnements in Russland und faktisch zur Zerstörung des einheitlichen Informationsraums unseres Landes führen", heißt es im Schreiben. "Für Millionen Bürger der Russischen Föderation ist das Abonnieren von Periodika die wichtigste Form des Informierens über das Leben des Landes und der Gesellschaft."

    Auf den leeren Titelseiten werden am Mittwoch nur zwei Sätze stehen: "Die Pressefreiheit lässt sich mit verschiedenen Mitteln abwürgen. Beispielsweise mit einer radikalen Anhebung der Abo-Tarife."

    "Das leere Feld symbolisiert, dass ein weiterer Informationskanal für viele Leser unerreichbar wird", stellen die Veranstalter der Aktion - Mitglieder der Gesellschaftskammer und Leiter von Printmedien, fest.

    Das Schreiben wurde unter anderem von den Chefredakteuren der Zeitungen "Moskowski Komsomolez", "Argumenty i Fakty", "Komsomolskaja Prawda" und "Iswestija" unterzeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren