23:47 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Atomstreit mit Nordkorea: USA erwarten Wiederaufnahme der Sechser-Verhandlungen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die Sechser-Verhandlungen (Russland, USA, China, Republik Korea, Nordkorea und Japan) zur atomaren Abrüstung Nordkoreas können wieder aufgenommen werden, sobald China die Abschriften der Dokumente über Pjöngjangs Atomprogramm bekommt.

    MOSKAU, 20. Mai (RIA Novosti). Die Sechser-Verhandlungen (Russland, USA, China, Republik Korea, Nordkorea und Japan) zur atomaren Abrüstung Nordkoreas können wieder aufgenommen werden, sobald China die Abschriften der Dokumente über Pjöngjangs Atomprogramm bekommt.

    Dies teilte US-Chefunterhändler Christopher Hill in Washington mit.

    "Wir erwarten innerhalb der darauf folgenden Wochen eine Beschleunigung unseres Tempos", zitiert die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap den US-Chefunterhändler bei den Sechser-Gesprächen.

    Nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus Südkorea und Japan in Washington sagte Hill, dass die offenen Fragen über die Atomprogramme Pjöngjangs womöglich in wenigen Tagen oder Wochen beantwortet werden könnten.

    Im Mai übergab Nordkorea den USA die Abschriften der Dokumente über seine nuklearen Aktivitäten. Jetzt müssen die Abschriften der Dokumente an China als Veranstalter der Sechser-Verhandlungen übergeben werden.

    Seit Herbst können die Diplomaten die Sechser-Verhandlungen wegen Meinungsverschiedenheiten zwischen Washington und Pjöngjang nicht fortsetzen. Die USA forderten von Nordkorea, eine komplette Liste über die Atomprogramme vorzulegen. Pjöngjang beharrte darauf, von Washington aus der Liste der Staaten gestrichen zu werden, die den Terrorismus unterstützen. Es wird erwartet, dass beide Staaten demnächst eine Lösung finden.

    Die von Pjöngjang ausgegebenen Dokumente erfassen die atomaren Aktivitäten seit 1986.

    Nordkorea gab zuvor bekannt, dass acht von elf Nuklearanlagen bereits außer Betrieb genommen wurden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren