18:16 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik

    Tierschutz: Russlands Öffentlichkeit plädiert für humanes Gesetz

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11
    Abonnieren
    MOSKAU, 22. Juli (RIA Novosti). Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Russlands, darunter Wissenschafter, Politiker, Geistliche und Umweltexperten, haben in einem Schreiben an den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew gebeten, ein Gesetz über den Umgang des Menschen mit Tieren anzunehmen.

    Das erfuhr RIA Novosti im Pressezentrum der russischen Gesellschaftskammer.

    „Gegenwärtig ist akute Notwendigkeit herangereift, bei den Menschen einen zivilisierten Umgang mit Tieren zu kultivieren. Das ist nicht nur eine rechtliche, sondern auch eine umweltbezogene und ethisch-pädagogische Aufgabe. Sollte die Gesellschaft beispielsweise herrenlose Tiere weiterhin vernichten, muss sie dann auf einen weiteren Schritt - die Vernichtung obdachloser Menschen - gefasst sein“, wird Michail Berulawa, Mitglied der Gesellschaftskammer und der russischen Akademie des Bildungswesens, von der Pressestelle der Gesellschaftskammer zitiert.

    In dem Schreiben wird darauf verwiesen, dass die geltenden russischen Gesetze „Über die Tierwelt“ und „Über die Hygiene und den Seuchenschutz der Bevölkerung“ keine konkreten Bestimmungen enthalten, die die Quälerei herrenloser Haustiere, die an Sport- und Schauveranstaltungen sowie an wissenschaftlichen Experimenten teilnehmen, verbieten. Die Haltungsbedingungen für Tiere in Zuchtfarmen seien nicht reglementiert. Es gebe kein Verbot brutaler Tötungsmethoden sowie von Methoden zum Fang von Wildtieren, die Verletzungen dieser Tiere einschließen.

    Die Autoren unterstreichen, dass sich die Fälle von Tierquälerei häufen und sich die Lage der Tiere in allen ihren Lebensbereichen verschlechtere. Die Bedeutung der Anerziehung eines humanen Umganges mit Tieren bei der heranwachsenden Generation werde außer Acht gelassen. Dies sei eine der Voraussetzungen für eine zunehmende Kriminalität unter Minderjährigen, heißt es.

    Das Schreiben trägt insgesamt mehr als 3000 Unterschriften russischer Bürger, verlautete bei der Gesellschaftskammer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    „Sie bauen einfach weiter“: Rohrverlegung bei Nord Stream 2 wieder aufgenommen – OMV
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    Russlands Hubschrauberträger: Vom schweren Kreuzer zum Alleskönner