21:00 26 September 2016
Radio
Politik

Irak für Verbesserung der Beziehungen zu Iran

Politik
Zum Kurzlink
0000
DAMASKUS, 30. Juli (RIA Novosti). Der Irak hat sich für eine Verbesserung der Beziehungen zum benachbarten Iran ausgesprochen.

"Wir betrachten den Iran als ein befreundetes Land und möchten die Kontakte zu ihm wie auch zu allen anderen Nachbarn verbessern", sagte Omar al-Hakim, Vizechef des Höchsten Rates der Islamischen Revolution des Irak, der im Parlament vertretenen größten schiitischen irakischen Partei, am Mittwoch in Damaskus. Der Politiker hält sich zu einem Besuch in Syrien, wo unter anderem Treffen mit Präsident Baschar al-Assad geplant sind.

Es liege im Interesse des Irak, gute Kontakte zu allen Ländern aufzubauen. Zugleich sagte al-Hakim, dass der Irak ein arabisches Land ist und seine Partei weiterhin für die Zugehörigkeit des Irak zur arabischen Nation plädiert. "Der Irak bleibt das östliche Tor der arabischen Welt", sagte der Vizeparteichef.

Im März dieses Jahres hatte Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad zu einem Besuch im Irak geweilt, gegen den Teheran 1980 bis 1988 einen Krieg geführt hatte. Ahmadinedschad wurde zum ersten iranischen Staatsoberhaupt, das den Irak seit der islamischen Revolution im Iran im Jahr 1979 besucht hat.

GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen