23:06 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    US-Juristen wollen Bush wegen Kriegsverbrechen vor Gericht bringen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    WASHINGTON, 13. September (RIA Novosti). Eine Juristenkonferenz, die eine Festnahme, einen Gerichtsprozesses und ein Urteil gegen den US-Präsidenten George W. Bush und dessen Vize Richard Cheney wegen Kriegsverbrechen prüfen will, hat am Samstagvormittag ihre Arbeit in Andover (US-Bundesstaat Massachussets) aufgenommen.

    An der zweitägigen Konferenz nehmen Juristen, Vertreter der Rechtsschutzorganisationen, Politikwissenschaftler und Völkerrechtler der USA teil, berichtete ein RIA-Novosti-Korrespondent aus Washington am Samstag.

    "Die Spitzenvertreter des Landes haben nicht nur einen Krieg entfesselt, sie haben dazu noch eine Politik von üblich gewordenen Folterungen und Gesetzesverletzungen betrieben", erklärte der Dekan der Rechtsakademie in Andover, Lawrence Vevel, in seiner Eröffnungsrede.

    Ihm zufolge haben die Staatschefs der USA "schon zum zweiten Mal im Irak das getan, was vorher in Vietnam getan wurde".

    Vevel betonte, dass die amerikanischen Staatschefs "zu Kampfhandlungen im Irak wie auch in Vietnam unter einem ausgeklügelten Vorwand gegriffen und zu dieser Karte noch Folterungen und Gesetzesverletzungen hinzugefügt haben".

    In einen Ankündigung zur Konferenz schrieb Vevel, dass die Bush-Administration sich vor dem Gericht verantworten und im Falle der bestätigten Verbrechen eine Strafe abbüßen muss, nötigenfalls auch eine Todesstrafe. Er verglich die Taten von Bush und Cheney mit denen der Kriegsverbrecher in Deutschland und Japan während des Zweiten Weltkriegs.