09:09 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Medwedew spricht in Evian über Europas Sicherheit und Versagen der Nato

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Bei der Word Policy Conference im französischen Evian erörtert der russische Präsident Dmitri Medwedew am Mittwoch die Weltfinanzkrise, den Kaukasus-Konflikt und die Aussichten auf einen neuen europäischen Sicherheitsvertrag.

    MOSKAU, 08. Oktober (RIA Novosti). Bei der Word Policy Conference im französischen Evian erörtert der russische Präsident Dmitri Medwedew am Mittwoch die Weltfinanzkrise, den Kaukasus-Konflikt und die Aussichten auf einen neuen europäischen Sicherheitsvertrag.

    Wie Medwedews Assistent Sergej Prichodko im Vorfeld der Konferenz mitteilte, will Medwedew mit seinem französischen Amtskollegen Nicolas Sarkozy auch die Beziehungen zwischen Russland und der EU besprechen. Frankreich führt zurzeit den EU-Vorsitz.

    Medwedew trifft auch mit dem Schweizer Bundespräsidenten Pascal Couchepin zusammen. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und Tiflis hat sich die Schweiz bereit erklärt, die Interessen russischer Staatsbürger in Georgien zu vertreten.

    Die Kaukasus-Krise gehört auch zu Medwedews Gesprächsthemen in Evian. Prichodko warnte davor, die Aufnahme der Gespräche über ein neues Kooperationsabkommen zwischen Russland und der EU von den internationalen Beratungen zu Abchasien und Südossetien abhängig zu machen. Diese Konsultationen sollen am 15. Oktober in Genf beginnen.

    „Einige EU-Länder betrachten den Beginn dieser Beratungen als Voraussetzung für die Gesprächsaufnahme über das Kooperationsabkommen. Das ist aber im Friedensplan von Medwedew und Sarkozy nicht enthalten, und die Franzosen sehen das auch so“, betonte Prichodko.

    Ein weiterer Schwerpunkt der geplanten Gespräche in Evian sei Medwedews Initiative zu einem neuen europäischen Sicherheitsvertrag. Dieser wäre laut Prichodko eine angemessene Reaktion auf die mangelnde Effizient der OSZE und das Versagen der Nato gegenüber neuen Herausforderungen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren