14:22 24 April 2018
SNA Radio
    Politik

    Russlands Außenminister fordert Reform des Weltfinanzsystems

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Auf die Notwendigkeit einschneidender Reformen des internationalen Finanzsystems hat Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in einer Pressekonferenz in Moskau hingewiesen.

    MOSKAU, 08. Oktober (RIA Novosti). Auf die Notwendigkeit einschneidender Reformen des internationalen Finanzsystems hat Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in einer Pressekonferenz in Moskau hingewiesen.

    Danach gefragt, inwieweit die neueste Finanzkrise Russlands Vorschlag beeinflusst hat, einen neuen gesamteuropäischen Sicherheitsvertrag zu konzipieren, sagte Lawrow am Mittwoch: Mit dem Thema des europäischen Sicherheitsvertrags "steht das Thema der Finanzkrise nur in der Hinsicht, dass das jetzige System nicht effektiv war. Die Ereignisse der letzten Wochen machen die Notwendigkeit einschneidender Reformen im Bereich der internationalen Finanzen offensichtlich".

    Die Initiative des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew, einen neuen europäischen Sicherheitsvertrag vorzubereiten, werde "ohne direkte Verbindung" mit den Diskussionen um die Finanzkrise erörtert.

    Nach den Worten des Ministers spüre Moskau wachsendes Interesse für diese Initiative. "Für die nächste Zeit sind bei uns Konsultationen zu dieser Frage im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) geplant, uns liegen auch mehrere Angebote von unseren europäischen Partnern vor, solche Konsultationen abzuhalten", sagte er.

    "Ich bin davon überzeugt, dass die Entwicklung nach der Kaukasus-Krise immer mehr Länder dazu zwingt, in diese Richtung zu denken, weil das bisherige Sicherheitssystem in Europa, das weitgehend von der Zeit des Kalten Krieges geerbt wurde, die Aufgabe der Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität in diesem Raum nicht mehr meistern kann."

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren