09:49 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    US-Kriegsveteran berichtet über möglichen Atomschlag gegen Irak

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Möglicherweise haben die USA eine 5-Kilotonnen-Atombombe auf den Irak abgeworfen. Auf diese Version gehen Journalisten des italienischen Senders Rainews24 in einem am Mittwoch präsentierten Dokumentarfilm ein.

    ROM, 08. Oktober (RIA Novosti). Möglicherweise haben die USA eine 5-Kilotonnen-Atombombe auf den Irak abgeworfen. Auf diese Version gehen Journalisten des italienischen Senders Rainews24 in einem am Mittwoch präsentierten Dokumentarfilm ein.

    Über einen möglichen Atombombeneinsatz im Jahr 1991 bei Basra an der Grenze zu Iran hat der ehemalige US-Soldat Jim Brown unter Berufung auf weitere Teilnehmer an der US-Operation „Wüstensturm“ berichtet.

    „Es geht vorerst um keine Sensation. Nur etwas, was bewiesen ist, darf als Sensation gelten. Wir haben nur eine besondere Nachricht verbreitet, einen US-Veteran interviewt und auf einige seltsame Zusammenfälle in unseren Recherchen hingewiesen“, sagte Maurizio Torrealta, einer der Filmautoren, zu RIA Novosti.

    Nach Browns Erklärung haben italienische Reporter weiter investigativ recherchiert und berichten nun in ihrem Film über die Ergebnisse.

    Etwa das Internationale seismologische Zentrum habe am letzten Tag des damaligen Konflikts ein Beben mit einer Stärke von 4,2 auf der Richterskala registriert. Das entspreche der Explosion einer fünf Kilotonnen starken Bombe.

    Auch Doktor Jawad Al Ali, Onkologe an einem Krankenhaus in Basra, wurde im Film zitiert: Nach 1991 sei die Zahl von Krebskranken gestiegen.

    „Ich wünschte, dass wir uns geirrt haben. Die Äußerungen des US-Veteranen wurden aber nicht dementiert. Deshalb haben wir entscheiden, diesen Film auszustrahlen“, so Senderchef Corradino Mineo.

    „Es ist nicht ausgeschlossen, dass es bei der Bomben-Version und diesem Beben nur um einen Zusammenfall handelt. Um das zu prüfen, ist Hilfe von Forschern erforderlich“, so Torrealta.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren