20:49 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Gazprom und Naftogas Ukrainy unterzeichnen Kooperationsabkommen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    KIEW, 23. Oktober (RIA Novosti). Der russische Gasmonopolist Gazprom und der ukrainsiche Versorger Naftogas haben ein langfristiges Kooperationsabkommen unterzeichnet.

    Das neue Dokument sieht direkte Gaslieferungen unter Ausschluss des einstigen Zwischenhändlers RosUkrEnergo vor, berichtete die ukrainische Wochenschrift "Serkalo Nedeli" am Donnerstag unter Berufung auf den Wortlaut des Abkommens, über dessen Kopie die Redaktion verfügt. Ab November dieses Jahres soll die Ukraine Gas im Rahmen direkter Verträge mit Gazprom erhalten.

    Naftogas wird zum alleinigen Importeur von Gas auf dem Territorium der Ukraine. Gas aus Russland wird unmittelbar an der ukrainischen Grenze an Naftogas übereignet. In dem Abkommen sind keine Gasmengen enthalten, die die Ukraine 2009 und in den darauffolgenden Jahren kaufen will.

    2008 soll die Ukraine mindestens 55 Milliarden Kubikmeter Gas abnehmen, größtenteils zentralasiatischen Ursprungs, zu einem Preis von 179,5 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter. 2007 hatte die Ukraine Gas zu einem Preis von 130 Dollar und ein Jahr zuvor zu einem Preis von 95 Dollar pro 1000 Kubikmeter bezogen.

    Gemäß dem Abkommen sollen bis 1. November dieses Jahres Verträge über die Gasversorgung der Ukraine und über den Gastransit durch ukrainisches Gebiet unterzeichnet werden. Gazprom stimmte der Auflösung des Zwischenhändlers RosUkrEnergo zu, nachdem der russische Konzern das Recht auf alle Schulden von Naftogas gegenüber RosUkrEnergo erhalten hatte. Die Summe der Verbindlichkeiten wurde nicht genannt.

    Nicht erwähnt wurde auch der Ursprung des Gases, das die Ukraine im kommenden Jahr aus Russland beziehen wird. Naftogas hat laut Abkommen kein Recht auf den Reexport von Gas, das die Ukraine aus Russland bezieht. Allerdings ist ein gemeinsamer Export abgestimmter Gasmengen nach Europa möglich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren