04:43 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Nahost: Neue Gefechte zwischen Israel und Hamas-Kämpfern entbrannt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    GAZA/TEL AVIV, 5. November (RIA Novosti). Als Antwort auf eine militärische Operation im Gaza-Streifen, die sechs Menschen das Leben kostete, haben palästinensische Kämpfer am Mittwoch über 40 Raketen auf Südisrael abgefeuert.

    Das teilte der militante Flügel der Hamas-Bewegung im Gaza-Streifen mit.

    Die Verantwortung für den Raketenbeschuss übernahmen die "Brigaden Izzeddin al-Kassam". Dabei waren vier Raketen auf die israelische Stadt Aschkelon mit 120 000 Einwohnern abgeschossen. Über Verletzte und Zerstörungen gibt es bislang keine Angaben. Die israelische Armee hat bislang den Beschuss von Aschkelon weder bestätigt noch dementiert.

    In der Nacht zum Mittwoch zog die Armee erstmals während der Waffenruhe in den Gaza-Streifen ein, um einen Tunnel zu sprengen, den die Hamas angeblich für die Entführung von Soldaten nutzen wollte.

    Während des Feuergefechts kam ein palästinensischer Kämpfer ums Leben. Fünf weitere wurde Opfer von zwei Luftangriffen. Vier israelische Soldaten wurden verletzt.

    Nach Abschluss des Militäreinsatzes hob die israelische Armee hervor, dass sie gezielt vorgegangen sei und damit nicht die Waffenruhe verletzt habe.

    "Der Bau des Tunnels, der für die Entführung von israelischen Soldaten bestimmt ist, in der Nähe der Grenze ist eine himmelschreiende Störung der Waffenruhe", heißt es in der Erklärung des Pressedienstes der israelischen Armee.

    Hamas-Sprecher Tahir An-Nunu warf Israel, das kurz vor Neuwahlen steht, den Versuch vor, die "innere politische Krise zu exportieren, und bezeichnete die Handlungen der Militärs als eine Aggression.

    "Die israelische Aggression ist eine ernsthafte Verletzung der Vereinbarungen über die Waffenruhe. Israel versucht, die innere Krise um den Preis von Blut, Sicherheit und Stabilität des palästinensischen Volkes zu exportieren. Das palästinensische Volk ist berechtigt, sich angesichts dieser feigen Aggression zu verteidigen", sagte An-Nunu.

    Der palästinensisch-israelische Waffenstillstand im Gaza-Streifen war am 19. Juni eingeführt worden und ist bis Dezember gültig. Die Hamas zeigte mehrmals das Interesse, das Waffenstillstandsabkommen mit Israel zu verlängern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren