04:17 22 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Massenproteste in Bagdad gegen Verlängerung der US-Präsenz

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10
    BAGDAD, 21. November (RIA Novosti). Eine Massendemonstration gegen das Abkommen über die langfristige strategische Partnerschaft mit den USA, das den Aufenthalt der US-Truppen im Irak um weitere drei Jahre verlängern soll, findet am Freitag im Zentrum von Bagdad statt, berichtet ein RIA-Novosti-Korrespondent.

    Tausende Anhänger der schiitischen Bewegung Al-Sadr mit dem radikalen Imam Muktada Al-Sadr an der Spitze haben sich auf seinen Aufruf hin auf dem Platz Al-Firdaws zum Freitagsgebet versammelt. Sie tragen irakische Nationalflaggen, Porträts des Imam und Plakate mit antiamerikanischen Losungen wie "Nein zu Amerika" und "Nein zum Abkommen mit den Okkupanten".

    In der Platzmitte, wo einst ein Dankmal für Saddam Hussein stand, sind ein Bild von George Bush und ein Plakat mit der Aufschrift "Sicherheitsabkommen - Schande und Erniedrigung" aufgestellt.

    Wie Abu Zahra Al-Saidi, Mitglied des Politbüros der Al-Sadr-Bewegung, zu RIA Novosti sagte, war dieser Ort für die Demonstration gewählt worden, damit möglichst viele Menschen hierher kommen und ihre ablehnende Haltung gegen dieses Abkommen mit den Okkupanten äußern können.

    Die Bewegung Al-Sadr, die regelmäßig solche Demonstrationen veranstaltet, tritt konsequent gegen den Abschluss eines Vertrages mit den "Besatzungskräften" auf, darunter gegen die Unterzeichnung eines Abkommens mit den USA, das die nationalen Interessen des Irak beeinträchtigen würde.

    Das Abkommen, das die Bedingungen des Aufenthaltes der US-Truppen im Irak nach dem Jahr 2008 festlegt, war am vergangenen Sonntag von der irakischen Regierung gebilligt und am Montag dem Parlament zur Erörterung vorgelegt worden. Es wird erwartet, dass die Abgeordneten am kommenden Montag über dieses Dokument abstimmen werden.

    Das Abkommen sieht unter anderem den Abzug der fremden Kräfte aus den irakischen Städten bis zum 30. Juni 2009 und den vollständigen Abzug dieser Kräfte aus dem Land bis Ende 2011 vor.