03:20 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Russlands Präsident bildet Rat für Angelegenheiten des Kosakentums

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat den Rat für Angelegenheiten des Kosakentums beim Präsidenten Russlands gebildet und die Ordnung über das neue Gremium sowie dessen Zusammensetzung bestätigt.

    MOSKAU, 12. Januar (RIA Novosti). Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat den Rat für Angelegenheiten des Kosakentums beim Präsidenten Russlands gebildet und die Ordnung über das neue Gremium sowie dessen Zusammensetzung bestätigt.

    Das teilte der Pressedienst des Staatschefs am Montag mit.

    Das neue beratende Gremium wird der Umsetzung der Staatspolitik gegenüber dem russischen Kosakentum dienen.

    Der stellvertretende Chef des Präsidentenstabes, Alexander Beglow, ist zum Vorsitzenden des Rates ernannt worden. Die Funktion seines Stellvertreters übernimmt der Vize-Chef des Präsidentenamtes für Innenpolitik, Oleg Goworun.

    Dem Rat, der sich aus 50 Mitgliedern zusammensetzt, gehören der Hauptataman des Kosakenverbandes Russlands, Pawel Sadoroschny, und die Atamane der sieben russischen Kosakengesellschaften an. Zudem sind in dem Rat stellvertretende Chefs und Abteilungsleiter föderaler Ministerien bzw. Behörden, Staatsduma-Abgeordnete und die Gouverneure mehrerer russischer Regionen vertreten.

    Zum Aufgabenkreis des neu gebildeten Rates gehört es, Vorschläge für vorrangige Richtungen der Staatspolitik gegenüber dem russischen Kosakentum vorzubereiten und an der Ausarbeitung von Gesetzentwürfe in diesem Bereich mitzuwirken.

    Der Rat soll das Zusammenwirken der Staatsmachtorgane auf allen Ebenen mit den Kosakengesellschaften und den gesellschaftlichen Kosakenvereinigungen sichern sowie die Tätigkeit der Kosakenorganisationen analysieren. Der Rat ist berechtigt, seine Mitglieder zu Veranstaltungen der russischen Kosaken zu entsenden.

    Die Beschlüsse des Rates werden einen empfehlenden Charakter haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren