02:45 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands UN-Botschafter hält ein Treffen mit georgischen Kollegen für möglich

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10

    Trotz der abgebrochenen Beziehungen zu Georgien schließt der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin ein Treffen mit georgischen Diplomaten bei den Vereinten Nationen nicht aus.

    New York, 02. Februar (RIA Novosti). Trotz der abgebrochenen Beziehungen zu Georgien schließt der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin ein Treffen mit georgischen Diplomaten bei den Vereinten Nationen nicht aus.

    "Wenn die georgischen Diplomaten gewillt wären, sich hier in New York mit uns zu treffen, würden wir uns vor ihnen nicht verstecken", sagte Tschurkin in einem Gespräch mit der russischen Zeitung "Nesawissimaja Gaseta". Er wisse aber nicht, ob der neue georgische UN-Botschafter Alexander Lomaja bereits in New York eingetroffen sei.

    Der frühere georgische UN-Botschafter Irakli Alassanija war im Dezember zurückgetreten - aus Protest gegen die Invasion seines Landes in Südossetien im vergangenen August. An seine Stelle trat Alexander Lomaja, der Chef des georgischen Sicherheitsrats.

    Georgien hatte in der Nacht zum 8. August 2008 Truppen in seine abtrünnige Provinz Südossetien geschickt, um diese zurückzuerobern. Der Angriff, bei dem die südossetische Hauptstadt Zchinwali weitgehend zerstört wurde, kostete Hunderte Zivilisten das Leben. Zehntausende Südosseten mussten nach Russland fliehen.

    Daraufhin setzte Russland, langjähriger Garant der Waffenruhe in disem Konflikt, Truppen ein, um die georgische Armee aus der Region zu drängen. Am 26. August erkannte Moskau die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens an. Georgien brach die diplomatischen Beziehungen zu Moskau ab.