21:22 10 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Russische Staatsmänner bezweifeln deklarierte US-Ziele in Afghanistan

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11 0 0

    Der von Barack Obama beschlossene Ausbau der Militärpräsenz am Hindukusch zielt weder auf die Terror- noch auf die Drogenbekämpfung ab, eher geht es um ein Ringen um Einfluss in Zentralasien, warnen ranghohe russische Staatsbeamte.

    MOSKAU, 19. Februar (RIA Novosti). Der von Barack Obama beschlossene Ausbau der Militärpräsenz am Hindukusch zielt weder auf die Terror- noch auf die Drogenbekämpfung ab, eher geht es um ein Ringen um Einfluss in Zentralasien, warnen ranghohe russische Staatsbeamte.

    „Der Terrorismus ist eine Art organisiertes Verbrechen. Militärtruppen sind für dessen Bekämpfung nicht geeignet. Die Truppenaufstockung in Afghanistan verfolgt natürlich andere Ziele“, sagte Viktor Iwanow, Chef der russischen Drogenbehörde, am Donnerstag vor Journalisten.

    Selbst US-Experten geben laut Iwanow zu, dass die US-Präsenz in Afghanistan darauf abziele, Zentralasien unter Kontrolle zu bringen.

    Der Vorsitzende der russischen Staatsduma, Boris Gryslow, wies unterdessen darauf hin, dass auch das von Washington deklarierte Ziel der Drogenbekämpfung nicht erreicht worden sei. Stattdessen sei die afghanische Wirtschaft seit dem Sturz der Taliban zu einer „Drogenfabrik“ mutiert, so Gryslow am Donnerstag bei einer Parlamentsanhörung.

    Der russische Militärexperte Leonid Iwaschow hatte am Mittwoch zu RIA Novosti gesagt, die USA bräuchten Afghanistan, um die benachbarten Länder zu beeinflussen.

    Afghanistan sei für die USA als „konserviertes Ressourcendepot“ interessant, aber auch als „günstiges militärstrategisches Aufmarschgebiet, von dem aus die Lage in Pakistan, Indien und China beeinflusst werden kann“, so Iwaschow.

    „Washingtons Interesse besteht hier darin, die benachbarten Staaten in Abhängigkeit zu versetzen, um dann seine Vorhaben in diesem Raum nach irakischem Vorbild zu lösen“, hieß es.

    Top-Themen

    • Situation in Aleppo

      Rund 50.000 friedliche Bürger haben die östlichen Teile von Aleppo in den vergangenen zwei Tagen über die von Russland organisierten humanitären Korridore verlassen, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow mitteilte. Ihm zufolge wurden allein am Samstag mehr als 20.000 Menschen evakuiert.

      4819449
    • Edward Snowden

      Der berühmte US-Filmemacher Oliver Stone hat bei den Dreharbeiten zum Film „Snowden“ über den ehemaligen Geheimdienstler Edward Snowden mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesprochen, wie Stone am Samstag in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Times“ sagte.

      32475
    • Nato

      Nach Presseberichten gab es an einem Berliner Seeufer im letzten Sommer was zu feiern. Danach soll der künftige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Herr Christoph Heusgen, die Laudatio bei einer Preisverleihung auf den Kommunikationschef der Nato, Mister Jamie Shea, gehalten haben. Kein Wunder, was da geschah.

      393878
    • Die Flagge von Polen und der EU

      Polen hat laut dem Chef der größten oppositionellen Partei des Landes, der „Bürgerplattform“, und Ex-Außenminister Grzegorz Schetyna. seinen Einfluss auf die europäische Politik verloren. Ihm zufolge will niemand außer Ungarn nun noch mit Polen zusammenarbeiten.

      344853
    • John Kerry

      US-Außenminister John Kerry hat die bewaffnete syrische Opposition zu einem ersten Schritt für die friedliche Regelung der Krise im Land aufgerufen.

      313627
    • Bundeskanzlerin Angela Merkel

      Die jüngsten Erfolge im Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) haben laut Bundeskanzlerin Angela Merkel die Sicherheitslage in Deutschland verschärft. Wie die Kanzlerin in einem wöchentlichen Video-Podcast sagte, müssen nun die Einsätze der Bundespolizei an den EU-Außengrenzen verstärkt werden.

      461901