21:09 22 Juni 2018
SNA Radio
    Politik

    SOZ-Länder müssen unter Krisenbedingungen Zusammenarbeit festigen-Chinas Premier

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die Länder der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) müssen das Zusammenwirken in verschiedenen Bereichen bei der Bekämpfung der Weltfinanzkrise festigen.

    PEKING, 13. März (RIA Novosti). Die Länder der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) müssen das Zusammenwirken in verschiedenen Bereichen bei der Bekämpfung der Weltfinanzkrise festigen.

    Das erklärte Wen Jiabao, Premier des Staatsrates der VR China, am Freitag in Peking.

    Der SOZ gehören China, Kasachstan, Kirgisien, Russland, Tadschikistan und Usbekistan an.

    Die Mongolei, Indien, Iran und Pakistan haben Beobachterstatus in dieser Organisation.

    Wen Jiabao betonte auf einer Pressekonferenz nach der Tagung des Allchinesischen Volkskongresses in Peking, dass alle SOZ-Mitgliedsländer in diesem oder jenem Maße von der Finanzkrise betroffen seien. Laut ihm müssen die Mitglieder der Organisation das gegenseitige Potential besonders voll ausnutzen.

    „Einige SOZ-Mitgliedsländer haben reiche Ressourcen. Andere Länder sind im Innovationsbereich und in Technologien stark. Wieder andere Länder bleiben in der Entwicklung zurück und brauchen die Hilfe anderer Staaten“, sagte der Premier.

    Er verwies darauf, dass China und Russland im Februar eine Reihe von Abkommen über Zusammenarbeit im Erdölbereich unterzeichnet hatten, und hob hervor, dass dies ein markantes Beispiel für das Zusammenwirken zwischen beiden Ländern unter den Bedingungen der heutigen Krise sei.

    Nach Worten Wen Jiabaos haben die erzielten Vereinbarungen China und Russland geholfen, eine Reihe von bestehenden Problemen zu lösen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren