01:38 24 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Ahmadinedschad wirft Weltmächten unmoralisches Verhalten gegenüber Iran vor

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Das „unmoralische Verhalten“ der Weltmächte gegenüber Iran hat dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zufolge sein Land zu einem Weltraum- und Atomstaat gemacht.

    TEHERAN, 13. März (RIA Novosti). Das „unmoralische Verhalten“ der Weltmächte gegenüber Iran hat dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zufolge sein Land zu einem Weltraum- und Atomstaat gemacht.

    Iran hatte am 2. Februar seinen ersten Satelliten „Omid“ mit einer Trägerrakete, Saphir-2, erfolgreich ins All geschickt. Der Satellit hat eine Masse von 27 Kilogramm und befindet sich auf einer niedrigen Umlaufbahn.

    Iran setzt auch ein nationales Atomprogramm um, das nach Meinung des Westens auf das Beherrschen militärischer Nukleartechnologien ausgerichtet ist.

    „Hätten sich die Weltmächte nicht so unmoralisch gegenüber Iran verhalten und nicht versucht, uns Hindernisse in den Weg zu legen, wäre die iranische Nation heute nicht im Weltraum präsent und hätte sich keine Nukleartechnologien zu eigen gemacht“, wird Ahmadinedschad von der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zitiert.

    Dem iranischen Staatschef zufolge wird der Westen es nicht fertig bringen, „durch sein kindisches und böswilliges Handeln“ das Vorankommen Irans zum technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt zu stoppen.

    Laut Ahmadinedschad sind die internationalen Wirtschaftssanktionen gegen Teheran, die im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm verhängt wurden, ein großer Fehler.

    „Wir glauben, dass wir mit Gottesgnaden den Weg zum Fortschritt zurücklegen können“, sagte der iranische Staatschef.