06:46 25 September 2018
SNA Radio
    Politik

    Zweite Verhandlungsrunde Russland-USA über neuen Abrüstungsvertrag beginnt in Genf

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    Eine turnusmäßige Runde der russisch-amerikanischen Verhandlungen über eine neue umfassende Abmachung, welche den Vertrag über die strategischen Offensivwaffen ablösen soll, wird vom 1. bis 3. Juni in Genf stattfinden.

    MOSKAU, 01. Juni (RIA Novosti). Eine turnusmäßige Runde der russisch-amerikanischen Verhandlungen über eine neue umfassende Abmachung, welche den Vertrag über die strategischen Offensivwaffen ablösen soll, wird vom 1. bis 3. Juni in Genf stattfinden.

    Die Delegationen werden von Anatoli Antonow, Direktor des Amtes für Sicherheit und Abrüstung des russischen Außenministeriums, und Rose Gottemoeller, Assistentin des US-Außenamtschefs, geleitet.

    Der jetzige Vertrag über die Reduzierung der strategischen Offensivwaffen läuft am 5. Dezember 2009 ab. Mit dem 1991 unterzeichneten Vertrag wurden Moskau und Washington verpflichtet, ihre strategischen Kernwaffen von den jeweils 10 000 auf jeweils 6 000 Gefechtsköpfe zu reduzieren.

    2002 wurde ein Vertrag über die strategischen Offensivpotentiale geschlossen, der eine Reduzierung der strategischen Offensivpotentiale der UdSSR und der USA bis zum 31. Dezember 2012 auf 1 700 bis 2 200 nukleare Gefechtsköpfe vorsah.

    Bei ihrem Treffen am 1. April 2009 in London vereinbarten die Präsidenten Dmitri Medwedew und Barack Obama, Verhandlungen über ein neues Abkommen über die strategischen Offensivwaffen aufzunehmen. Dabei wurde beschlossen, einen stärkeren Waffenabbau anzustreben als jene, die vom Vertrag über die strategischen Offensivpotentiale vorgesehen sind.

    Die 1. Verhandlungsrunde fand am 19. und 20. Mai in Moskau statt. Die russische Seite bewertete sie als konstruktiv und erfolgreich.

    "Es wurde vereinbart, dass über die ersten Ergebnisse der Arbeit am neuen Vertrag beim russisch-amerikanischen Gipfeltreffen Anfang Juli in Moskau berichtet werden soll", erfuhr RIA Novosti im russischen Außenministerium nach Abschluss der 1. Verhandlungsrunde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren