15:57 15 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Kirgisiens Parlament ratifiziert Vertrag über US-Nachschubbasis - MEHR

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    BISCHKEK, 25. Juni (RIA Novosti). Das kirgisische Parlament hat am Donnerstag das Regierungsabkommen mit den USA über die Einrichtung einer Transitbasis zur Truppenversorgung in Afghanistan ratifiziert.

    Für die Entscheidung stimmten 75 der 88 anwesenden Abgeordneten, berichtet ein Korrespondent der RIA Novosti aus der kirgisischen Hauptstadt Bischkek. Die Basis für Transitflüge soll den US-Stützpunkt auf dem Flughafen Manas nahe Bischkek ersetzen, der im Dezember 2001 mit UN-Zustimmung zur Unterstützung der US-Antiterror-Operation "Enduring Freedom" in Afghanistan eingerichtet worden war.

    Das kirgisische Parlament hatte im Frühjahr 2009 den Vertrag mit den USA und den anderen Koalitionsstaaten über die Stationierung ihrer Militärkontingente in Kirgisien gekündigt. Der Luftwaffenstützpunkt sollte innerhalb von sechs Monaten, bis zum 18. August, aufgelöst werden. Seine Entscheidung begründete Kirgisien mit der Instabilität in Afghanistan und wirtschaftlichen Ursachen. Washington hatte in letzter Zeit indes versucht, die Luftwaffenbasis beizubehalten, und Bischkek deutlich mehr Pachtgeld in Aussicht gestellt. Vor der Vertragskündigung hatte Russland Kirgisien einen Kredit in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar und 150 Millionen US-Dollar Finanzhilfe gewährt.

    Nach unbestätigten Angaben hatten die Verhandlungen über die Transitbasis sofort nach der Entscheidung über die Auflösung der US-Militärbasis begonnen. Die USA werden künftig jährlich 60 Millionen Dollar für den Transitkorridor zahlen. Für den US-Stützpunkt hatte Kirgisien 17,4 Millionen Dollar im Jahr kassiert.

    Zudem sollen die USA außerhalb des Flughafens Terminals und Lager für insgesamt 36,6 Millionen Dollar errichten. Außerdem gibt das US-Außenministerium weitere 30 Millionen Dollar für den Kauf neuer Navigationsanlagen in Manas aus. Das Pentagon soll seinerseits eine Pacht für das Gelände rund um den Flughafen sowie Lande- und Standgebühren zahlen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren