02:35 20 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Nordkorea verspottet Clinton

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 311

    Nordkorea hat am Donnerstag die US-Außenministerin Hillary Clinton einer scharfen Kritik unterzogen und sie „lächerlich und unklug“ genannt.

    MOSKAU, 23. Juli (RIA Novosti). Nordkorea hat am Donnerstag die US-Außenministerin Hillary Clinton einer scharfen Kritik unterzogen und sie „lächerlich und unklug“ genannt.

    Das teilte die Nachrichtenagentur France Presse unter Hinweis auf staatliche nordkoreanische Medien mit.

    Ein Vertreter des nordkoreanischen Außenamtes, der von Medien zitiert wird, warf der US-Außenministerin vor, dass „sie sich seit der Bekleidung dieses Amtes, wo sie auch immer erscheint, zahlreiche vulgäre Bemerkungen erlaubt“.

    Am Mittwoch sagte Clinton bei dem jährlichen Ministertreffen der ASEAN (Vereinigung Südostasiatischer Staaten) und deren Verbündeten auf der thailändischen Insel Phuket, dass die USA bereit seien, die Normalisierung der Beziehungen zu Nordkorea zu prüfen, wenn Pjöngjang vollständig und unumkehrbar auf das Atomprogramm verzichte. Sie rief Nordkorea auch auf, an den Verhandlungstisch mit der Weltgemeinschaft zurückzukehren.

    „Wir verhalten uns zu Clinton wie zu einer lächerlichen Frau, die es liebt, mit einer solchen Rhetorik aufzutreten, ohne die Verhaltensregeln zu beachten, die in der Weltgemeinschaft üblich sind“, betonte der nordkoreanische Diplomat.

    „Manchmal wirkt sie wie Schülerin der Unterstufe und manchmal wie Rentnerin in einem Geschäft. Ihre Worte zeigen, dass sie keinen Verstand hat“, schlussfolgerte er.

    Nordkorea startete am 5. April 2009 eine Rakete und gab den Start eines experimentalen Fernmeldesatelliten auf eine Umlaufbahn bekannt, der aber von Experten anderer Länder nicht geortet werden konnte.

    In diesem Zusammenhang wurde Pjöngjang des Tests einer ballistischen Interkontinentalrakete verdächtigt.

    Die Verurteilung des Starts durch den UN-Sicherheitsrat wurde von Nordkorea geharnischt aufgenommen. Und im Mai führte es einen Kernwaffentest durch. Als Antwort darauf nahm der UN-Sicherheitsrat eine weitere Resolution mit schärferen Sanktionen gegen Pjöngjang an.