23:00 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Chavez will Panzertruppen verdoppeln - Massive Waffenkäufe angekündigt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Venezuela will laut Präsident Hugo Chavez neue Waffen kaufen und die Zahl seiner Panzer verdoppeln, um die militärische Macht zu stärken.

    MOSKAU, 24. Juli (RIA Novosti). Venezuela will laut Präsident Hugo Chavez neue Waffen kaufen und die Zahl seiner Panzer verdoppeln, um die militärische Macht zu stärken.

    „Wir wollen neue Panzer kaufen, um ihre Zahl mindestens zu verdoppeln“, sagte Chavez am Donnerstag in seinem TV-Talkshow „Alo Presidente“. „Mir ist egal, was die Nachbarn und die Yankees dazu sagen. Wir müssen unsere Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und in der Luft stärken und wir werden dies weiter tun“, zitierte ihn der Rundfunksender ABN. Neben Panzern sollen Rüstungen für Infanterie, Artillerie, Marine und Luftwaffe gekauft werden.

    Neulich hatte Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien den USA eine gemeinsame Nutzung von fünf Militärstützpunkten auf seinem Territorium angeboten. Chavez kritisierte die Entscheidung als „unfreundlich“ und sprach von einer „imperialistischer Bedrohung“ für sein Land wie für den ganzen lateinamerikanischen Kontinent.

    Laut Chavez hatte sein Vizepräsident Ramon Alonzo Carrizalez während seines jüngsten Besuchs in Russland Moskau offiziell über geplante Waffenkäufe informiert und entsprechende Verhandlungen angeregt. In den vergangenen Jahren hatte Venezuela bei Russland bereits Rüstungen im Wert von insgesamt vier Milliarden US-Dollar gekauft. Geliefert wurden unter anderem 100 000 neuartige Kalaschnikow-Maschinenpistolen AK-103. Zudem bestellte das lateinamerikanische Land 24 Mehrzweckjäger Su-30MK2 und rund 50 Hubschrauber Mi-17B-5, Mi-35M und Mi-26T. Darüber hinaus sollen die Kalaschnikows künftig in Venezuela in Lizenz gebaut werden. Dafür werden extra zwei Werke gebaut.

    Fotostrecke: Russisch-venezolanische Marineübung in Südkaribik

    Infographik: Schiffe der russischen Nordflotte vor der Küste Südamerikas