11:38 15 November 2018
SNA Radio
    Politik

    USA verzichten auf Einmischung in Grenzkonflikt zwischen Tiflis und Zchinwali

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Das US-Außenministerium bezeichnet die Zwischenfälle an der Grenze zwischen Georgien und Südossetien als lokal und äußert die Meinung, dass die daran beteiligten Seiten sie selbständig beilegen müssen.

    WASHINGTON, 04. August (RIA Novosti). Das US-Außenministerium bezeichnet die Zwischenfälle an der Grenze zwischen Georgien und Südossetien als lokal und äußert die Meinung, dass die daran beteiligten Seiten sie selbständig beilegen müssen.

    Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor mitgeteilt, dass die georgische Seite in den letzten Tagen Ortschaften in Südossetien mehrmals beschossen habe.

    Die georgische Seite stellt diese Anschuldigungen in Abrede und teilt den Beschuss des georgischen Dorfes Nikosi am 29. Juli von der südossetischen Seite mit.

    „Wir sind uns dessen nicht sicher, dass es irgendwelche Zeugnisse gibt, die die Erklärungen bestätigen können, dass es zu einem Schusswechsel über die Grenze gekommen ist. Wir haben uns mit den beiden Seiten (Russland und Georgien) in Verbindung gesetzt und die Mechanismen überprüft, die in solchen Fällen zur Beilegung der Konflikte auf lokaler Ebene umgehend genutzt werden“, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Philip Crowley, auf einem Briefing am Montag.

    Auf die Frage danach, in welchem Maße sich Washington an der Konfliktbeilegung beteilige, antwortete Crowley, dass sich Vertreter des Außenministeriums mit Behörden Georgiens und Russlands in Verbindung gesetzt haben.

    Am Montag behandelten Russlands Vizeaußenminister Grigori Karassin und sein amerikanischer Amtskollege William Burns die Situation in der Region.

    „Die US-Behörden unterhielten intensive Kontakte mit russischen und georgischen offiziellen Personen“, sagte Crowley.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren