SNA Radio
    Politik

    Nordkosovo: Erneut Zusammenstöße zwischen Serben und Albanern

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11

    Die Proteste der Serben gegen die Rückkehr albanischer Familien in die ethnisch geteilte Stadt Kosovska Mitrovica im Nordkosovo sind am Dienstag erneut in Zusammenstöße mit Albanern ausgewachsen.

    MOSKAU, 25. August (RIA Novosti). Die Proteste der Serben gegen die Rückkehr albanischer Familien in die ethnisch geteilte Stadt Kosovska Mitrovica im Nordkosovo sind am Dienstag erneut in Zusammenstöße mit Albanern ausgewachsen.

    Wie der serbische Radiosender B-92 berichtet, protestieren die Serben gegen den Wiederaufbau von albanischen Häusern im serbischen Teil der Stadt, die während des ethnischen Konfliktes von 1998/1999 zerstört worden waren. Die Serben befürchten, dass dies das ethnische Gleichgewicht stört, und stimmen der Rückkehr der Albaner nur dann zu, wenn auch den serbischen Flüchtlingen die Heimkehr in das Kosovo ermöglicht wird.

    Laut Medienberichten näherten sich am Dienstag bis zu 100 Serben der Baustelle, wo rund 20 Albaner arbeiteten. Bei den Krawallen wurden fünf Albaner und zwei Serben verletzt. Die Kosovo-Polizei und EU-Sicherheitskräfte mussten Tränengas einsetzen. Zudem waren laut Medien mehrere Schüsse und eine Explosion zu hören.

    Die Albaner hatten im Oktober 2008 mit den Wiederaufbauarbeiten beginnen, was ebenfalls zu Zusammenstößen führte. Im April musste die Polizei der EU-Mission EULEX erstmals Tränengas gegen die serbischen Demonstranten einsetzen.

    Fotostrecke: Kosovo-Serben protestieren

    Die serbische Provinz Kosovo, die nach dem Nato-Angriff auf das damalige Jugoslawien im Jahr 1999 unter UN-Verwaltung stand, hatte im Februar 2008 mit Rückendeckung der USA und führender EU-Staaten ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Dies führte zu Spannungen im nördlichen Kosovo, das überwiegend von Serben bewohnt ist. Besonders unruhig ist die Lage in Kosovska Mitrovica. Die Serben, die nach dem Krieg nur fünf Prozent der Kosovo-Bevölkerung ausmachen, erkennen die albanische Regierung in Pristina nicht an. 

    Fotostrecke: Kosovska Mitrovica - die geteilte Stadt

    Fotostrecke: Unruhen in Kosovska Mitrovica

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren